Krenn, Margit/Winterer, Christoph Mit Pinsel und Federkiel – Geschichte der mittelalterlichen Buchmalerei - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Krenn, Margit/Winterer, Christoph

Mit Pinsel und Federkiel – Geschichte der mittelalterlichen Buchmalerei

Ein Buch, das auf originelle Weise Unmögliches möglich macht, ist anzuzeigen: Es erläutert Buchmalerei von der Darmstädter Bibliothek aus, bildet fast nur deren Bestand ab und hält sich entschieden daran, das dadurch anschaulich Gemachte so zu erläutern, dass große Zusammenhänge begreifbar werden. Damit schafft die Wissenschaftliche Buchgesellschaft in Darmstadt, die auch hinter dem Primus Verlag steht, eine Art Denkmal für die Handschrif-tenpflege am eigenen Ort.

Wer den Fundus, aus dem hier geschöpft wird, für zu klein hält, möge bedenken: Auf 160 Seiten lässt sich mittelalterliche Buchmalerei nicht umfassend darstellen. Im weltweiten Kontext könnten die knapp 100 Abbildungen nur das Bekannteste wiedergeben. So aber brilliert dieser schöne Quartband mit unbekannten Trouvaillen und gibt sie in getreuen Farben wieder.

Für eine Welt, die auf jede Frage mit Hilfe des Computers ausreichend Antwort zu finden meint, ist dieses Buch eine gescheite Alternative. Denn es klaubt nicht Wissenswertes aus aller Welt zusammen, um sich in der immer unvollständigen Erwähnung von Orten und Perioden, Klöstern, Höfen und Städten, Schreibern und Malern, Auftraggebern und Empfängern zu erschöpfen, sondern bietet eine imaginäre Führung durch einen einzigen großen Schatz. Der Darmstädter Bestand geht weit über die lokale Reichweite einer solchen Sammlung hinaus, enthält er doch neben am Ort entstandenen Werken durch die Zimelien (Kostbarkeiten) der Sammlung Hüpsch außerdem hinreißende Kölner Beispiele und zudem einige ausgesuchte Stücke von weit her, so das beste Autorenbild am Übergang von Mittelalter zur Neuzeit: Petrarca in seinem Studio.

Die Substanz der Bibliothek, nur durch wenige Beispiele von anderswo ergänzt, erlaubt einen tiefen Einblick in die Buchmalerei vornehmlich des hohen Mittelalters. Sie wird von den beiden Verfassern, Margit Krenn und Christoph Winterer, in einer klugen Sprache erläutert, die sich nicht hinter den Manierismen der Handschriftenkunde versteckt. Wer noch kein Werk zur Buchmalerei hat, wird sich von den beiden anregen lassen, mehr darüber zu erfahren. Der Band kann so dazu dienen, bei nicht Eingeweihten für ein anschauliches Mittelalter zu werben.

Rezension: Prof. Dr. Eberhard König

Anzeige

Krenn, Margit/Winterer, Christoph
Mit Pinsel und Federkiel – Geschichte der mittelalterlichen Buchmalerei
Primus Verlag, Darmstadt 2009, 160 Seiten, Buchpreis € 39,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

War|zen|schwein  〈n. 11; Zool.〉 Wildschwein mit warzenförmigen Auswüchsen am Kopf: Phacochoerus aethiopicus

Hi–Fi–An|la|ge  〈[hf–] a. [–fi–] f. 19〉 Anlage zur möglichst wirklichkeitsgetreuen Musik– u. Tonwiedergabe

Plat|te  〈f. 19〉 1 ebenes, flaches Gebilde, meist von geringer Stärke, Scheibe (Holz~, Marmor~, Metall~, Stein~, Herd~, Tisch~) 2 obere ebene Fläche (Fels~) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige