Hartmann, Andreas/Neumann, Michael (Hrsg.) Mythen Europas – Schlüsselfiguren der Imagination. Band 1: Antike - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Hartmann, Andreas/Neumann, Michael (Hrsg.)

Mythen Europas – Schlüsselfiguren der Imagination. Band 1: Antike

Was haben Gilgamesch, Homer, Nero und der Einsiedler Antonius gemeinsam? Sie alle sind „Schlüsselfiguren der Imagination“, so jedenfalls will es der von dem Historiker Andreas Hartmann und dem Literaturwissenschaftler Michael Neumann herausgegebene Band „Mythen Europas. An?tike“. Er ist Teil einer neuen Reihe, die weiter über das Mittelalter bis zur Moderne führen soll. Dabei soll nicht so sehr die Biographie, sondern eher die Wirkung einzelner Persönlichkeiten auf Zeitgenossen und Nachwelt im Vordergrund stehen.

Hans-Joachim Gehrke etwa fragt in seinem sehr lesenswerten Beitrag nach der Grundlage der enormen Faszination, die Alexander der Große auf Mit- und Nachwelt auszuüben vermochte. Er zeigt, wie Alexander, inspiriert durch die „Ilias“ des Homer und sein Heldenvorbild Achill, seinen eigenen Feldzug mit symbolischen Inszenierungen versah, die ihn in unmittelbaren Kontakt zu seinem Vorbild setzten. Alexander machte Geschichte, weil er, so Gehrkes These, durch sein unbedingtes Streben nach Weltherrschaft nicht nur seine Zeitgenossen zu übertreffen suchte, sondern sogar die größten mythischen Helden.

Der insgesamt ansprechend geschriebene Band bietet so spannende Perspektiven auf scheinbar vertraute historische Gestalten und lädt dazu ein, sich über die Licht- und Schattenseiten antiker „Helden“ und ihre Ausstrahlung Gedanken zu machen.

Rezension: Talkenberger, Heike

Hartmann, Andreas/Neumann, Michael (Hrsg.)
Mythen Europas – Schlüsselfiguren der Imagination. Band 1: Antike
Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2004, 230 Seiten, Buchpreis € 26,90
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Bio|sphä|re  〈f. 19〉 der von Lebewesen bewohnte od. bewohnbare Raum [<grch. bios ... mehr

Lauf|kä|fer  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Familie räuberisch lebender, mitunter glänzend bunter Käfer aus der Gruppe der Raubkäfer mit langen Laufbeinen u. kräftigen Mundwerkzeugen: Carabidae

He|ro|in|sucht  〈f. 7u; unz.〉 physische u. psychische Abhängigkeit von dem regelmäßigen Konsum von Heroin; Sy Heroinismus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige