Anzeige
Anzeige

Anthony A. Barrett

Nero, der Brandstifter?

dam0122bue02.jpgNero war ein Brandstifter – dieses Etikett wird der römische Kaiser, wie es scheint, nicht mehr los. Dafür verantwortlich ist vor allem der Historiker Tacitus, der in seinen „Annalen“ ausführlich jenes verheerende Feuer beschrieben hat, das am 19. Juli 64 ausbrach, große Teile der Stadt Rom verwüstete, sieben Tage lang wütete und Nero veranlasste, der schockierten Öffentlichkeit die Christen als Sündenböcke zu präsentieren.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Einfluss von Peter Ustinov, der 1951 in dem US-Historienfilm „Quo Vadis“ Nero so hinreißend spielte, dass man in der allgemeinen Wahrnehmung seine Gesangseinlage beim Brand von Rom einfach für historisch authentisch halten muss.

In Wirklichkeit hat Nero Rom nicht angezündet, und auch die Christen trugen keine Schuld. In Rom brannte es immer wieder, und dass es im Juli 64 zu eine Katastrophe kommen konnte, lag an sehr ungünstigen Windverhältnissen, die es dem Feuer, das am Circus Maximus ausgebrochen war, erlaubte, sich in rasender Geschwindigkeit auszubreiten.

So beschreibt es auch der renommierte Althistoriker Anthony A. Barrett, emeritierter Professor an der University of British Columbia, in seinem neuesten Buch in aller Deutlichkeit. Er liefert darin eine akribische Darstellung der schriftlichen und vor allem der archäologischen Quellen.

Über die eher pauschalen Angaben der antiken Autoren hin-aus entsteht auf diese Weise ein präzises und umfassendes Bild vom Ablauf und den Auswirkungen des berühmtesten Brandes der Antike. Dabei vermittelt der kompetente Forscher sowohl im Detail als auch auf das Ganze bezogen eine Reihe neuer Einsichten und Erkenntnisse über jene dramatischen Tage im Sommer des Jahres 64.

Anzeige

Für Nero, so glaubt Barrett, bedeutete der Brand von Rom den entscheidenden Wendepunkt in seiner Karriere. Zuvor „der ausgesprochene Liebling Roms“, verscherzte er sich alle Sympathien, weil die Menschen der Ansicht waren, er trage – in welcher Form auch immer – die Verantwortung für die Katastrophe. Mehr noch: Der „irreparable“ Bruch zwischen dem Kaiser und den durch den Brand finanziell gebeutelten Eliten habe zur „Auslöschung“ der von Augustus begründeten Herrscherdynastie geführt. Seitdem habe bei den folgenden Kaisern als Nachweis der Qualifikation die genealogische Verbindung zu Augustus nicht mehr ausgereicht.

Diese Schlussfolgerungen sind überzogen. Nero regierte nach dem Brand noch vier Jahre, und die Nachfolge-Dynastie der Flavier berief sich zu ihrer Legitimation ausdrücklich auf die Familie des Augustus. Man kann auch darüber im Zweifel sein, ob Nero vor dem Jahr 64 tatsächlich allgemein so populär gewesen ist, wie der Autor behauptet. Die Oberschichten dürften mit dem Künstler-Kaiser von Anfang an ihre Probleme gehabt haben.

Dennoch: Das lesenswerte Buch bietet die aktuell beste Darstellung und Analyse des Brandes von Rom und Neros angebliche Verstrickung. Es ist kurzweilig geschrieben und präsentiert archäologische Forschungen der letzten Jahrzehnte ebenso wissenschaftlich fundiert wie allgemein verständlich.

Rezension: Prof. Dr. Holger Sonnabend

Anthony A. Barrett
Rom brennt!
Nero und das Ende einer Epoche
wbg Theiss Verlag, Darmstadt 2021, 400 Seiten, € 29,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ge|schwulst  〈f. 7u; Med.〉 1 krankhafte Gewebszunahme, die durch Stauung u. Übertritt von Blutwasser, Blut od. entzündl. Flüssigkeiten usw. ins Gewebe entsteht 2 Tumor ... mehr

Me|di|zi|ner  〈m. 3〉 1 Arzt 2 Student der Medizin ... mehr

Po|la|ri|sa|ti|on  〈f. 20〉 oV Polarisierung 1 das (Sich–)Herausbilden von Gegensätzen, Gegensätzlichkeiten ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige