Anzeige
Anzeige

Siebler, Michael

Olympia – Ort der Spiele, Ort der Götter

In seinem Buch mit dem Titel „Olympia. Ort der Spiele, Ort der Götter“ bietet Michael Siebler eine Geschichte der antiken Spiele, bei der auch die Rolle der Götter während der Spiele, etwa die des Zeus als oberstem Herrn des Ortes, nicht vergessen wird. So brachte man etwa auf dem Altar des Zeus Apomyios, des „Fliegenabwehrers“, Opfer dar, um der schwirrenden Plage Herr zu werden. Dieses Detail wie auch der Hinweis, daß entgegen einem gängigen Vorurteil die antiken Athleten mit den heutigen Sportlern kaum verglichen werden können, nutzt Siebler, um die Differenz zwischen antikem und modernem Olympia deutlich zu machen. Ein großer Teil des Buchs widmet sich jedoch der Wiederentdeckung Olympias durch die Archäologie des 19. und 20. Jahrhunderts, was man bei dem gewählten Untertitel nicht unbedingt erwarten würde. Positiv ist, daß Siebler sich in seinem Resümee kritisch mit dem Denkmalschutz auseinan?dersetzt und einen Ausblick auf die künftige Entwicklung der Ausgrabungsstätte wagt.

Rezension: Potschka, Jens

Siebler, Michael
Olympia – Ort der Spiele, Ort der Götter
Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2004, 266 Seiten, Buchpreis € 25,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Fos|sa  〈f.; –, Fos|sae [–s:]; Med.〉 = Fovea [lat., ”Graben“]

Grenz|strah|len  〈Pl.; Med.〉 sehr weiche Röntgenstrahlen zur Behandlung von lediglich oberflächlichen Hauterkrankungen

anschif|fen  〈V. t.; hat; Tech.〉 verlängern [→ anschäften; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige