Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Meier, Mischa (Hrsg.)

Pest – Die Geschichte eines Menschheitstraumas

Nicht zuletzt die aufgeregten Reaktionen in den Medien und in der Bevölkerung auf die jüngsten Fälle von Vogelgrippe haben es wieder gezeigt: Der Ausbruch einer seuchenartigen Krankheit fördert eine tiefsitzende Verstörung über das Unbeherrschbare in der Natur zutage. Eine universale Chiffre für diese Ängste ist die Pest, jahrhundertelang Geißel der Menschheit und inzwischen vielfältig erforscht. Dabei fehlte es allerdings bisher aufgrund der Quellenproblematik an eingehenderen Untersuchungen zur Pest in der Antike. Hier setzt der spannende Aufsatzband an, den der Tübinger Althistoriker Mischa Meier herausgegeben hat. In einem er-sten Teil bietet er in acht Beiträgen eine Spurensuche zur „Pest“ in der Antike, wobei keineswegs geklärt ist, ob es sich bei den in den antiken Quellen geschilderten Seuchen um die durch das Pestbakterium „Yersinia pestis“ ausgelöste Krankheit handelte.

In weiteren Kapiteln werden vergleichend der „Schwarze Tod“ im Mittelalter, die Pest im Byzantinischen Reich und in der arabischen Welt, Pestangst und Pestbekämpfung in der Neuzeit und die Verarbeitung von Pesterfahrungen in Kunst und Literatur präsentiert. Informative Einzelstudien wechseln sich mit höchst instruktiven Überblicksdarstellungen ab. So bietet der Band in überzeugender Weise eine moderne, gut lesbare Seuchengeschichte für einen breiten Leserkreis.

Rezension: Talkenberger, Heike

Meier, Mischa (Hrsg.)
Pest – Die Geschichte eines Menschheitstraumas
Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2005, 478 Seiten, Buchpreis € 29,50
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ga|sel  〈n. 11; Lit.〉 arab., pers., türk. u. ind. Gedichtform aus drei bis zehn Verspaaren, wobei der Reim des ersten Paares in allen geraden Zeilen wiederholt wird; oV Gasele … mehr

ich|thyo|lo|gisch  〈Adj.〉 zur Ichthyologie gehörig, fischkundlich

Wie|sen|schaum|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 Kreuzblütler, der im Frühling auf feuchten Wiesen blüht, eine Wirtspflanze von Schaumzikaden: Cardamine pratensis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]