PROUSTS MADELEINE - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

PROUSTS MADELEINE

419ml4mihll._sl500_aa300_.jpg
Autor: Jonah Lehrer-xxx- Verlag: Piper, München 2010-xxx- Seiten: 302 S.-xxx- ISBN: 978–3–492–05182–8-xxx- Buchpreis: € 21,95
Hirnforschung für Kreative

„Kunst und Wissenschaft liegen näher beieinander als wir glauben.“ Jonah Lehrer, Literaturwissenschaftler, Theologe und Hirnforscher, überzeugt seine Leser davon in jedem Kapitel. Die Verknüpfungen und Überschneidungen zwischen Kunst und Wissenschaft sind beeindruckend: Viele Künstler – Maler, Schriftsteller, Komponisten und auch Meisterköche – haben wichtige Erkenntnisse der Neurowissenschaft vorweggenommen. Trotz Spott und Unverständnis ihrer Zeitgenossen entdeckten sie, wie Teile des menschlichen Hirns arbeiten, lange bevor die Wissenschaft zu denselben Ergebnissen gelangte. So begriff beispielsweise Walt Whitman dass der menschliche Körper nicht einfach eine träge Masse ist, die völlig entkoppelt vom Geist funktioniert. Seine Gedichte zeigen Körper und Seele als Einheit – eine für das 19. Jahrhundert revolutionäre und äußerst unverschämte Vorstellung.

Die Werke der Künstler, zu denen auch Virginia Woolf und Marcel Proust gehören, nutzt Lehrer, um die Funktionsweise des Gehirns zu erklären. Leicht verständlich beschreibt er, wie wir sehen, wie wir uns erinnern, wo unsere Gefühle sitzen – und weckt dabei die Lust auf mehr: Man möchte eine Symphonie von Strawinski hören, um den Ursprung von Musik zu begreifen, die Rezepte Escoffiers nachkochen, um der Essenz des Geschmacks auf die Spur zu kommen, und Gemälde von Cézanne betrachten, um den Vorgang des Sehens mit eigenen Augen zu erfahren.

Regula Brassel

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Te|le|fon|ka|bi|ne  〈f. 19; schweiz.〉 = Telefonzelle

Forst|in|sekt  〈n. 27〉 Mitglied einer Gruppe von Insekten in Wäldern, die teils nützlich, teils schädlich sind

Hä|ma|tin  〈n. 11; unz.; Med.〉 eisenhaltiger Bestandteil des roten Blutfarbstoffes [zu grch. haima, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige