Reise durch Einsteins Gedankenwelt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Reise durch Einsteins Gedankenwelt

Ausführlich und im besten Sinne populärwissenschaftlich geht der niederländische Journalist Govert Schilling das Thema an. Didaktisch geschickt nimmt er den Leser von Einsteins Ahnung zunächst mit auf eine Reise durch die Einstein’sche Gedankenwelt. In Rückblenden zeigt er dann die Wege und Irrwege der Wissenschaft und verankert das Phänomen der Gravitationswellen gut im historischen Kontext. Er beschreibt die Ideen großer Forscher wie Aristoteles oder Galileo Galilei und geht selbstverständlich auf die Theorie der Schwerkraft ein. Dabei erzählt er immer wieder aus dem Leben der Gelehrten, vor allem von Albert Einstein. Und er erklärt größere Zusammenhänge, etwa im Kapitel „Schöpfungsgeschichten“ die Entstehung und Entwicklung des Universums. Dadurch wird das Buch so ganz nebenbei zu einer Einführung in die moderne Astronomie.

Govert Schilling hat intensiv recherchiert, mit vielen wichtigen Forscherinnen und Forschern gesprochen und Detektoren wie Advanced LIGO in den USA besucht, an denen die Entdeckung 2015 gelang. Das verleiht seinem Buch eine große Authentizität und gibt ihm den Charakter einer spannenden Reportage. Der Ausblick auf das neue und überaus fruchtbare Feld der Gravitationswellen- Astronomie sowie ein Anhang mit ausführlichen Anmerkungen und einem Stichwortverzeichnis runden das Buch ab, das in der Tat – wie im Vorwort angekündigt – eine „wunderbare Geschichte“
mitreißend erzählt.

Govert Schilling
Einsteins Ahnung
Piper, 432 S., € 24,–
ISBN 978–3–492–05742–4

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Mars: Supervulkan oder Einschlagskrater?

Krater Ismenia Patera gibt Planetenforschern Rätsel auf weiter

Europa exportiert illegal Elektroschrott

Schmuggler verschiffen tausende Tonnen E-Schrott nach Nigeria weiter

Bald effizientere Solarzellen?

Optische Resonanz könnte das Absorptionsspektrum von Solarzellen erweitern weiter

Doppelsterne als Planetenschleuder

Sich eng umkreisende Sterne erzeugen sich ausweitende Zone der Instabilität weiter

Wissenschaftslexikon

Mund|har|mo|ni|ka  〈f. 10; Pl. a.: –ni|ken; Mus.〉 volkstüml. Blasinstrument, kleiner, flacher Kasten mit Metallzungen, die durch Blasen u. Einziehen von Luft (durch Luftkanäle) in Schwingungen versetzt werden

Hor|ten|sie  〈[–sj] f. 19; Bot.〉 einer Gattung der Steinbrechgewächse angehörender, 1–2 m hoher Strauch mit gewölbten, fast kugeligen Blütenständen in mannigfaltigen Farben: H. hortensia [von dem frz. Botaniker Ph. Commerson benannt nach Hortense, ... mehr

Ya|gi|an|ten|ne  auch:  Ya|gi–An|ten|ne  〈f. 19; Tech.〉 für UKW– u. Kurzwellenempfang besonders geeignete Antenne mit speziellen Dipolen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige