Wieacker, Franz Römische Rechtsgeschichte – Zweiter Abschnitt: Die Jurisprudenz vom frühen Prinzipat bis zum Ausgang der Antike - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wieacker, Franz

Römische Rechtsgeschichte – Zweiter Abschnitt: Die Jurisprudenz vom frühen Prinzipat bis zum Ausgang der Antike

Ein Referenzwerk erster Güte ist die „Römische Rechtsgeschichte“, die Franz Wieacker 1989 im traditionsreichen „Handbuch der Altertumswissenschaft“ vorlegte. Der Band umfaßt freilich nur die Grundlagen, die Quellenkunde und die Zeit der Republik. Wieacker, einer der Titanen seiner Disziplin, verstarb 1994, und es schien, als bliebe sein Alterswerk ein Torso. Um so mehr Dank gebührt seinem Nachlaßverwalter, dem Freiburger Rechtshistoriker Joseph Georg Wolf, der in langjähriger, mühevoller Arbeit das hinterlassene Manuskript für den zweiten, abschließenden Band transkribiert und in eine druckbare Form gebracht hat.

Als Handbuch funktioniert dieser Teil nur sehr eingeschränkt. Wieacker hat lediglich für das erste Fünftel des Textes noch selbst Anmerkungen hinterlassen. Sinnvollerweise sind die für den weitaus größeren Teil des Bandes fehlenden Noten nicht ergänzt worden. Ersatz soll vielmehr eine der Gliederung angepaßte Bibliographie schaffen, die jedoch – ebenso wie das Register – nicht immer überzeugt.

So steht ganz und gar Wieackers Text im Mittelpunkt – und der lohnt die Lektüre allemal. Rechtsgeschichte hatte aus Sicht des Göttinger Altmeisters zunächst die politischen und gesellschaftlichen Voraussetzungen für die Schöpfung und Fortentwicklung von Recht in den Blick zu nehmen, danach die damit befaßten Akteure, also in erster Linie die Kaiser und die römischen Juristen. Beider Leitlinien, Methoden und Texte sind in die großen spätantiken Kodifikationen eingegangen und konnten so für die nachfolgenden Epochen der europäischen Geschichte hochbedeutsam werden.

Wieacker hat Rechtsgeschichte immer als Teil der allgemeinen Geschichte verstanden. So beginnt das Werk mit einer prägnanten Darstellung des augusteischen Prinzipats. Große Linien weisen den vielen Einzelheiten ihren Platz zu: Romanismus und Hellenismus standen im Widerstreit, ebenso fachjuristische Sachkompetenz und Rhetorik, und die Ordnung Roms seit Diokletian wird ganz unbefangen „Dominat“ genannt und als „absolutistischer Untertanenstaat“ charakterisiert. Doch selbst wenn man dies und anderes heute nicht mehr so sieht wie der späte Wieacker vor beinahe 20 Jahren und das Buch deswegen bereits bei Erscheinen auch ein Monument der Wissenschaftsgeschichte darstellt, so steht es doch als kraftvoller gedanklicher Entwurf aus der Feder eines universalen Gelehrten einzigartig da.

Rezension: Walter, Uwe

Anzeige

Wieacker, Franz
Römische Rechtsgeschichte – Zweiter Abschnitt: Die Jurisprudenz vom frühen Prinzipat bis zum Ausgang der Antike
Verlag C. H. Beck, München 2006, 340633928X Seiten, Buchpreis € 98,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Sturm  〈m. 1u〉 1 〈Meteor.〉 Wind mit einer Stärke von mindestens 9 2 〈allg.〉 starker Wind ... mehr

Higgs–Teil|chen  〈n. 14; Phys.〉 = Higgs–Boson

Ae|ro|sta|tik  〈[ae–] f. 20; unz.〉 Lehre von den Gleichgewichtszuständen der Gase

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige