Warneken, Bernd Jürgen Schubart – Der unbürgerliche Bürger - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Warneken, Bernd Jürgen

Schubart – Der unbürgerliche Bürger

Der 1739 geborene Christian Friedrich Daniel Schubart gehört zu den herausragenden Gestalten der deutschen Aufklärung. Als Gründer und Autor der „Teutschen Chronik“ überwand er den elitären Grundzug der aufklärerischen Publizistik und versuchte in seinen „volkstümlich“ gehaltenen, im Wirtshaus verfassten Schriften und Gedichten, auch breitere Volksschichten in den politischen und gesellschaftlichen Aufbruch einzubeziehen.

Wegen seiner scharfen Kritik an Absolutismus und religiöser Intoleranz und seines entschiedenen Verlangens nach allgemeinen Freiheitsrechten wurde Schubart 1777 von Herzog Karl Eugen von Württemberg ohne Anklage und Urteil zehn Jahre lang auf dem Hohenasperg gefangengehalten. Auch nach seiner Entlassung im Jahr 1787 war die aufklärerische Grundhaltung des nun zum Stuttgarter Musik- und Theaterdirektor ernannten Schubart nicht gebrochen. Er begrüßte die Französische Revolution, agierte aber bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1791 deutlich vorsichtiger.

Der Tübinger Kulturwissenschaftler Bernd Jürgen Warneken beschreibt höchst anschaulich und quellennah die einzelnen Stationen im Leben dieses schwäbischen Pfarrerssohns, von der Kindheit in Aalen über die Tätigkeit als Lehrer, begabter Musiker und Journalist bis hin zu dem von der Haft geprägten letzten Lebensabschnitt, und er ordnet die Biographie überzeugend in die neuere Aufklärungs- und Bürgertumsforschung ein.

Warneken warnt zu Recht vor voreiligen Vereinnahmungen Schubarts, wie sie von Vormärz-Demokraten, völkischen Kreisen, der DDR oder den Achtundsechzigern vorgenommen worden sind, indem er auf die Ambivalenzen in Schubarts Leben und Wirken verweist. Neben dem Freiheitspathos stand Schubarts Lob von Monarchen wie Friedrich II. von Preußen. Die Forderungen nach Emanzipation der Juden, Aufhebung der Sklaverei und besserem Verständnis anderer Kulturen schlossen bei Schubart das Lob „altdeutscher Tugenden“ und Führungsansprüche der deutschen Nation nicht aus.

Warneken, der den für bürgerliche Freiheiten streitenden, dem Habitus der neuen Bürgerlichkeit aber selbst wenig entsprechenden Schubart als einen „unbürgerlichen“ Bürger präsentiert, eröffnet mit diesem flüssig geschriebenen Buch neue und differenzierte Einblicke in die deutsche Aufklärungsbewegung.

Anzeige

Rezension: Hahn, Hans-Werner

Warneken, Bernd Jürgen
Schubart – Der unbürgerliche Bürger
Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2009, 419 Seiten, Buchpreis € 32,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ elek|trisch  〈Adj.〉 1 Elektrizität betreffend 2 mit Elektrizität betrieben ... mehr

Volks|ei|gen|tum  〈n.; –s; unz.; DDR〉 das durch entschädigungslose Enteignung privater Betriebe entstandene Eigentum des Staates an Unternehmen der Industrie, des Handels u. der Landwirtschaft

Blank  〈[blænk] n. 15; IT〉 Leerstelle, Leerstellentaste [engl., ”leer“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige