Wette, Wolfgang (Hrsg.) Schule der Gewalt – Schule der Gewalt. Militarismus in Deutschland 1871–1945 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wette, Wolfgang (Hrsg.)

Schule der Gewalt – Schule der Gewalt. Militarismus in Deutschland 1871–1945

Der deutsche Historiker Friedrich Meinecke urteilte bereits 1946, daß der Militarismus diejenige „geschichtliche Macht“ gewesen sei, „die den Aufbau des Dritten Reiches wohl am stärksten gefördert hat“. Über die Frage nach der Verantwortung des deutschen Militarismus für die Kriege des 20. Jahrhunderts ist bis in die 1950er Jahre in der Geschichtswissenschaft lebhaft diskutiert worden. Zwischenzeitlich ist die Debatte dann wieder abgeflaut. Der Freiburger Historiker Wolfram Wette hat sich nun zusammen mit namhaften Historikern und Friedensforschern der Wiederbelebung der Thematik angenommen.

Der Sammelband „Schule der Gewalt“ fragt nach den Kontinuitätslinien des preußisch-deutschen Militarismus in der Kaiserzeit, in der Weimarer Republik und unter der NS-Herrschaft.

Gleichzeitig widmen sich mehrere Beiträge den zeitgenössischen Kritiker(Innen) und untersuchen den deutschen Militarismus im internationalen Vergleich. Zahlreiche gut ausgewählte Abbildungen runden den interessanten Band ab.

Rezension: Gerber, Beat

Wette, Wolfgang (Hrsg.)
Schule der Gewalt – Schule der Gewalt. Militarismus in Deutschland 1871–1945
Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2005, 365 Seiten, Buchpreis € 11,95
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ethin  〈n. 11; unz.; Chem.〉 = Azetylen; oV Äthin ... mehr

Hüft|bein  〈n. 11; Anat.〉 paariger Knochen, der zusammen mit dem Kreuzbein das Becken bildet: Os coxae; Sy Beckenknochen ... mehr

Ka|ta|mne|se  auch:  Ka|tam|ne|se  〈f. 19; Med.〉 Krankheitsbericht u. weitere Beobachtung des Patienten nach dessen Genesung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige