SEINES BRUDERS HÜTER - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

SEINES BRUDERS HÜTER

weiner.jpg
Autor: Jonathan Weiner-xxx- Verlag: Siedler, München 2005-xxx- Seiten: 415-xxx- ISBN: 3-88680-749-5-xxx- Buchpreis: € 24,–
AUF DEN TOD WARTEN kommt nicht in Frage: Im September 1997 besiegt der 30-jährige Jamie Heywood seinen zwei Jahre jüngeren Bruder Stephen im Armdrücken. Nichts Ungewöhnliches – wenn der ihm darin bislang…

AUF DEN TOD WARTEN kommt nicht in Frage: Im September 1997 besiegt der 30-jährige Jamie Heywood seinen zwei Jahre jüngeren Bruder Stephen im Armdrücken. Nichts Ungewöhnliches – wenn der ihm darin bislang nicht haushoch überlegen gewesen wäre. Was folgt – und was Weiner einfühlsam beschreibt –, ist die Leidensgeschichte eines tödlich Kranken: Der Zimmermann Stephen Heywood bekommt Ende 1998 die Diagnose ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) gestellt: eine Krankheit, an der auch der Physiker Stephen Hawking und der Maler Jörg Immendorf leiden. Der fortschreitende Untergang von Motoneuronen lähmt ein Körperteil nach dem anderen. Die Ursache ist unverstanden, es gibt keine Therapie. Einerseits.

Andererseits bringt das Buch ein Paradebeispiel für Selbsthilfe. Jamie Heywood versucht mit aller Kraft, zur Rettung seines Bruders eigens eine Gentherapie kreieren zu lassen. Der Maschinenbauer kündigt seinen Job, gründet eine Stiftung (die ALS Therapy Development Foundation), sammelt Gelder, studiert selbst die Grundlagen der Gentherapie und bezahlt die Forschung.

Jonathan Weiner nimmt die bewegende Geschichte zum Anlass, die Entwicklung der Gentherapie nachzuzeichnen. Sein Buch ist voller Exkursionen in alle Gebiete der Gen- und Zelltherapie. Es erzählt die Genese des Klonschafs Dolly und die des Zytoplasmatransfers. Es beleuchtet die ethischen Probleme der Gentherapie und ihren großen Skandal, den Todesfall Jesse Gelsinger.

Vor- und Nachteile hat die Präsenz des Autors in der Story. Weiners Mutter erkrankte fast zeitgleich mit Stephen Heywood an einem ebenso heimtückischen Hirnleiden, einer Demenz. Mitunter wirkt seine Schilderung des Mitleidens sehr banal. Dafür überzeugt das Buch durch seine Menschlichkeit. Weiner richtet seinen Blick darauf, was im heutigen Wissenschaftsbetrieb oft untergeht: Angesichts einer tödlichen Krankheit sind alle gleich. „Plötzlich ist man nur noch ein Mensch, der große Angst hat.“

Anzeige

Aus Heywoods Gentherapie wird nichts. Ende 2003 sitzt er im Rollstuhl und „spricht“ nur noch via Tastatur mit der Roboterstimme eines Computers. Dennoch ist der Kampf seines Bruders kein Fehlschlag. Wie Weiner eine Wissenschaftlerin sagen lässt: Die verzweifelte Suche nach neuen Therapien wird den Betroffenen kaum retten, am Ende aber werden alle etwas mehr über die Krankheit wissen.

Bernhard Epping

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

leicht  〈Adj.; –er, am –es|ten〉 I 〈attr.; präd.〉 1 von geringem Gewicht (Gegenstände, Gepäck) 2 geringfügig, unbedeutend (Fehler, Strafe, Wunde) ... mehr

Ro|se  〈f. 19〉 1 〈Bot.〉 Angehörige einer Gattung stacheliger Rosengewächse mit duftenden Blüten u. Steinfrüchten (Hagebutten): Rosa 2 Blüte dieser Pflanze ... mehr

fein|ge|schnit|ten  auch:  fein ge|schnit|ten  〈Adj.〉 1 von feinem Schnitt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige