Anzeige
Anzeige

Feuerstein-Praßer, Karin

Sophie von Hannover (1630–1714) – „Wenn es die Frau Kurfürstin nicht gäbe…“

Als Tochter des glücklosen „Winterkönigs“, Gattin des Herzogs Ernst August von Braunschweig-Lüneburg, Tante der Liselotte von der Pfalz und Mutter des ersten welfischen Königs auf dem englischen Thron, gehört Sophie von Hannover zu den bemerkenswertesten Fürstinnen ihrer Zeit. Geistreich und von sarkastischem Witz, dabei pragmatisch und lebensklug, so stellt sie sich der Nachwelt dar. Diese wird noch am ehesten durch den schönen Herrenhauser Schloßpark bei Hannover an die Fürstin erinnert, war sie doch dessen Schöpferin. Über ihr Leben sind wir durch zahlreiche Briefe, vor allem aber durch ihre ausgesprochen lesenswerten Memoiren gut unterrichtet. Dieser Text ist auch Grundlage der Biographie, die nun Karin Feuerstein-Praßer der Kurfürstin von Hannover widmet. Durch die ansprechende, wenn auch zuweilen unnötig salopp geschriebene Darstellung gewinnt der Leser einen guten Einblick in das wechselvolle Schicksal der Sophie. Allerdings hätte man sich eine größere quellenkritische Distanz zum Memoirentext gewünscht, wurde dieser doch mit dem Wunsch einer nachträglichen Sinnstiftung verfaßt. Bisweilen wirken auch die psychologisierenden Spekulationen über die unbekannten Gefühlszustände der Kurfürstin eher peinlich. Und schließlich ist bedauerlich, daß die zahlreichen Gemälde von Sophie nicht als historische Quelle für deren Repräsentation und Selbstverständnis genutzt wurden.

Rezension: Talkenberger, Heike

Feuerstein-Praßer, Karin
Sophie von Hannover (1630–1714) – „Wenn es die Frau Kurfürstin nicht gäbe…“
Pustet Verlag, Regensburg 2004, 264 Seiten, Buchpreis € 22,00
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Con|cen|tus  〈m.; –, –; Mus.〉 melodisch (nicht rezitativisch) vorgetragene Form des gregorian. Chorals; Ggs Accentus ... mehr

De|po|la|ri|sa|ti|on  〈f. 20; unz.〉 1 Aufhebung der chem. Polarisation in galvan. Elementen 2 Umwandlung polarisierten Lichts in weniger od. unpolarisiertes, d. h. natürliches Licht ... mehr

Car|bo|ne|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: C; veraltet〉 Kohlenstoff [lat.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige