Chlewnjuk, Oleg Stalin – Eine Biographie - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Chlewnjuk, Oleg

Stalin – Eine Biographie

„Er war grausam und mitleidlos veranlagt. Von allen verfügbaren Methoden zur Lösung politischer, sozialer und wirtschaftlicher Konflikte bevorzugte er den Terror …“ Diese wenig schmeichelhafte Beschreibung bezieht sich auf Josef Stalin, dem der russische Historiker Oleg Chlewnjuk eine neue Biographie gewidmet hat. Die Darstellung verbindet die Ereignisgeschichte mit einer Funktionsanalyse des Herrschaftssystems des Stalinismus und einem intimen Porträt der Persönlichkeit Stalins.

Der Autor verfolgt den Weg des aus einfachen Verhältnissen stammenden Iosseb Dschughaschwili vom heimischen Geor‧gien nach Moskau und in den Kreml, schildert Elend und Hunger, Schrecken und Terror, die aus seiner Diktatur erwuchsen, sowie Stalins Haltung in Kriegs- und Nachkriegszeit. Es entsteht das Bild eines einfachen, zutiefst misstrauischen Menschen, der Herrschaftssicherung nur als Produkt von Angst denken konnte.

Chlewnjuks Studie basiert auf einem ausgiebigen Quellenstu‧dium, das das vernichtende Urteil des Autors über seinen Protagonisten nachvollziehbar werden lässt. Das sehr lesenswerte Buch empfiehlt sich daher auch als probates Gegenmittel gegen den neuerwachten Stalin-Kult, wie er inzwischen wieder in Putins Russland grassiert.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Chlewnjuk, Oleg
Stalin – Eine Biographie
Siedler Verlag, München 2015, 566 Seiten, Buchpreis € 14,80
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

na|tu|ral…, Na|tu|ral…  〈in Zus.〉 auf der Natur beruhend, natürlich [<lat. naturalis ... mehr

Kühl|rip|pe  〈f. 19; Kfz〉 zur Vergrößerung der Oberfläche an Kühlern od. luftgekühlten Verbrennungsmotoren angebrachte Rippe

Bra|dy|kar|die  〈f. 19; unz.; Med.〉 Verlangsamung des Herzschlags [<grch. bradys ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige