Rainer Jork/Günter Knoblauch Studieren in der DDR - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rainer Jork/Günter Knoblauch

Studieren in der DDR

Was bedeutete es, in der DDR zu studieren? Welche Möglichkeiten gab es, und unter welchen Repressionen litten die Studenten? Ein Projekt mit Zeitzeugen an der Technischen Universität Dresden gibt für die Zeit zwischen 1950 und 1990 Antworten auf diese Fragen.

Nicht alles wird im Nachhinein von den Befragten als negativ beurteilt: In vielen Berichten zur Studienzeit finden sich zunächst einmal Zufriedenheit über die fachlich gute Ausbildung, auch Erzählungen von studentischen Freundschaften und Geselligkeit. Man las heimlich Verbotenes, doch politische Kritik durfte nicht offen geäußert werden. Anpassung war gefordert, zumal die Stasi ihre Spitzel in den Seminaren plaziert hatte.

Neben dem Studium galt es, so manche „Einsätze“ zu überstehen: So mussten Studenten in den 1950er Jahren aufs Land fahren, um Bauern dazu zu bringen, in eine LPG einzutreten. Im Ergebnis findet sich manch Erheiterndes, aber auch vieles, das nachdenklich stimmt, denn die DDR-Universität ließ so manche gebrochene Biographie zurück.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Rainer Jork/Günter Knoblauch (Hrsg.)
Zwischen Humor und Repression – Studieren in der DDR
Zeitzeugen erzählen
Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2017, 548 Seiten, € 19,95

Anzeige

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ho|nig|gras  〈n. 12; unz.; Bot.〉 Angehöriges einer Gattung der Süßgräser: Holcus

Herz|chir|ur|gie  auch:  Herz|chi|rur|gie  〈[–çir–] f. 19; unz.; Med.〉 Teilgebiet der Chirurgie, das sich mit den operativen Eingriffen am Herzen befasst ... mehr

Le|gi|o|närs|krank|heit  〈f. 20; unz.; Med.〉 bakterielle Infektionskrankheit, die zu einer schweren Form von Lungenentzündung führt (wurde erstmals 1976 in den USA bei einer Versammlung des Veteranenverbandes ”American Legion“ in Philadelphia beobachtet)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige