Alexander Demandt Sympathieträger Mark Aurel - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Alexander Demandt

Sympathieträger Mark Aurel

Während für andere Prominente der römischen Geschichte eine ganze Reihe von Umdeutungen und kritischen Anfragen auf dem Tisch liegt, hat sich an der Betrachtung Mark Aurels (161–180) bis heute wenig geändert. Ein Kaiser, den die stoische Philosophie zu einem nachdenklichen Geist mit besten Absichten machte, der aber das Pech hatte, eine Herrschaftszeit voller Katastrophen bewältigen zu müssen – und das unter hohen Verlusten an Menschenleben und persönlichen Opfern auch schaffte –, ist zwangsläufig ein Sympathieträger. Noch dazu sind seine philosophischen Notizhefte erhalten und faszinieren die Leser seit Jahrhunderten. So liegt der Reiz einer neuen Mark-Aurel-Biographie typischerweise darin, welche Akzente ein Autor zu setzen weiß.

Dass mit Alexander Demandt einer der erfahrensten Althistoriker schreibt, dessen facettenreiche Publikationen weit über das Fach hinaus wirken, weckt die Vorfreude auf einen hochindividuellen Zugang. Sie wird erfüllt: Entstanden ist ein Buch mit jeder Menge Selbstbewusstsein, das quer durch seine zehn Hauptkapitel einen zügigen Exkursionsschritt beibehält.

Die kleinteilige, handbuchartige Gliederung, die Fülle der Endnoten und der lapidare Stil, garniert mit diversen Spitzen, setzen Signale der Autorität. Demandt ist kein Freund des Worts „vielleicht“: Laufende Debatten etwa über kaiserliche Selbstdarstellung oder politische Gesamtstrategien werden wie uninteressant vor dem Publikum ausgeblendet; einige große Probleme treten nur auf, um ein für allemal als beseitigt erklärt zu werden.

Glänzen sollen vielmehr die „Zimelien“, Prunkstücke wie die Analyse der Reiterstatue auf dem Kapitol oder Überlieferungsepisoden, die sich dankbar erzählen und bestaunen lassen – und sie glänzen wirklich. Für Überraschungen ist auch sonst stets gesorgt: Mal zwingen Anekdoten und Exkurse zu geistigen Spurwechseln, dann wieder stellt Demandt in bewusster Imitation der großen Standardwerke des späten 19. Jahrhunderts konkurrenzlos dichte Quellenensembles zur Bau- oder Rechtspolitik des Kaisers zusammen. Auch die unbekümmerte Striktheit der Wertungen orientiert sich an einer anderen Zeit.

Das hat seinen Preis: Bei Spezialfragen etwa zu Münzen oder Familienstrukturen wird die Auflösung grobkörnig, sind manche Urteile keineswegs in Stein gemeißelt. Es hat aber seinen ganz eigenen Wert, sich der fachlich-souveränen Willkür anzuvertrauen, mit der eine veritable Historikerpersönlichkeit wie Alexander Demandt an hundert Einzelstellen Funken aus dem Thema schlägt – die Achterbahnfahrt wird vielfältig mit neuen Gedanken belohnt.

Anzeige

Rezension: Dr. Jörg Fündling

Alexander Demandt
Marc Aurel
Der Kaiser und seine Welt. Verlag
C. H. Beck, München 2018, 592 Seiten, € 38,–

 

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Gus|li  〈f. 10; Mus.〉 russ. zitherähnl. Zupfinstrument mit bis zu 28 Saiten [<russ.]

Ze|der  〈f. 21; Bot.〉 Angehörige einer Gattung von Nadelhölzern des Mittelmeergebietes: Cedrus [<mhd. zeder, ceder ... mehr

ade|no|id  〈Adj.; Med.〉 drüsenähnlich, lymphknotenähnlich [→ Adenom ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige