Unendlich paradox - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Unendlich paradox

B-02-16 Eine kleine Geschichte der Unendlichkeit.jpg
Brian CleggEINE KLEINE GESCHICHTE DER UNENDLICHKEITRowohlt Taschenbuch, Reinbek 2015352 S., € 9,99ISBN 978–3–499–62800–9E-Book für € 9,99ISBN 978–3–644–04371–8

Wie gut haben es doch alle, die nicht über Unendlichkeit nachdenken. Sie müssen sich nicht damit plagen, dass es Zahlen gibt, für deren Darstellung alle jemals gedruckten Ziffern dieser Welt nicht ausreichen, mit denen man aber trotzdem richtig rechnen kann. Für alle anderen hat Brian Clegg sein Buch geschrieben. Auf 350 Seiten breitet der britische Professor und Wissenschaftsautor die oft paradoxen Eigenschaften der Unendlichkeit aus. Mithilfe mathematischer Anekdoten spurtet er fachkundig und stilsicher durch die Wissenschaftsgeschichte, um seinen Lesern die skurrilen Eigenschaften der Unendlichkeit nahezubringen.

Clegg spannt den Bogen von den Kopfnüssen der alten Griechen (Wie viele Sandkörner umfasst das Universum?) über den großen Zoff zwischen Leibniz und Newton (Wie beschreibt man unendlich Winziges?) bis zur Cantor’schen Mengenlehre (Warum gibt es unterschiedliche Unendlichkeiten?). Dabei schreibt er so einfach wie möglich und doch so formal richtig wie nötig, stets kurzweilig und ganz in der angelsächsischen Tradition des Storytelling. Das Ergebnis: Man merkt kaum, dass man große mathematische Erkenntnisse wie die Infinitesimalrechnung oder den Satz von Bolzano-Weierstraß beiläufig begreift.

Das Buch ist bereits 2003 auf Englisch erschienen. Zwölf Jahre hat es gedauert, bis es jetzt auf Deutsch erhältlich ist. Glücklicherweise nicht unendlich lang!

© wissenschaft.de – Tobias Beck
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Eth|no|lo|gin  〈f. 22〉 = Völkerkundlerin

Qual|le  〈f. 19〉 gallertartiges, schirmförmiges Nesseltier, meist mit langen Tentakeln, das im Meer schwimmt, häufig von der Strömung getrieben: Medusa; Sy Meduse ( ... mehr

Black|fa|cing  〈[blækfsın] n. 15〉 (häufig schablonenhaftes) Schminken von hellhäutigen Menschen mit schwarzer Farbe, um sie die Rolle eines dunkelhäutigen Menschen (im Theater) darstellen zu lassen ● ~ gilt mittlerweile in den USA als rassistisch [<engl. black ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige