Anzeige
Anzeige

Haudebourg, Marie-Thérèse

Vom Glück des Gartens – Gartenparadiese im Mittelalter

Mit dem mittelalterlichen Garten, seiner Architektur und seinen Pflanzen befaßt sich Marie-Thérèse Haudebourg in ihrem Buch „Vom Glück des Gartens“. Neben literarischen Quellen hat sie auch Abbildungen, Reisebeschreibungen und Rechnungsbücher für ihr Thema ausgewertet. Der Garten als Teil des Kreuzgangs galt dem mittelalterlichen Mönch als Ort der Kontemplation und des Gebets, als Abbild des himmlischen Paradieses. Der weltliche Garten dagegen konnte als Hort sinnlicher Freuden viele Funktionen erfüllen, war Ort der Repräsentation und der Lustbarkeiten. Schließlich kommen in der Darstellung auch die Nutzgärten nicht zu kurz. Ausführlich erläutert die Autorin deren Anlage, Bewässerung und Bepflanzung mit Gemüse und Kräutern für den täglichen Bedarf und zu Heilzwecken.

Rezension: Talkenberger, Heike

Haudebourg, Marie-Thérèse
Vom Glück des Gartens – Gartenparadiese im Mittelalter
Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2004, 166 Seiten, Buchpreis € 24,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ind|a|min  auch:  In|da|min  〈n. 11; Chem.〉 sehr säureempfindl. Teerfarbstoff mit grüner bis blauer Farbe ... mehr

Deu|to|plas|ma  〈n.; –s, –plas|men; Biochem.〉 im Plasma einer Zelle als Reservestoffe gespeicherte Eiweiße, Fette u. a.; oV Deuteroplasma ... mehr

Klez|mer  〈[kls–]; Mus.〉 I 〈f. od. m.; –; unz.〉 traditionelle jüdische Instrumentalmusik (besonders Klarinettenmusik) aus Osteuropa II 〈m. 3〉 Musiker, der Klezmer ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige