WOZU SEX? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

WOZU SEX?

g_ldenboog.jpg
Autor: Christian Göldenboog-xxx- Verlag: DVA München-xxx- Seiten: 240 S.-xxx- ISBN: 3-421-05784-2-xxx- Buchpreis: € 19,90
Von der Evolution der zwei Geschlechter

Wozu Sex? Weil’s Spaß macht? Das stimmt zwar – aber es ist keine wissenschaftliche Erklärung dafür, warum die Natur eine so aufwendige Sache wie den Sex erfunden hat. Manche Forscher sind davon überzeugt, dass die natürliche Suche nach Vielfalt hinter dem wilden Treiben steckt. Denn sexuell erzeugte Nachkommen, die das Produkt zweier genetisch verschiedener Individuen sind, haben die Chance, genetisch besser an die Umwelt angepasst zu sein als ihre Eltern.

Aber: Bakterien, die sich durch schlichte Zellteilung vermehren, produzieren viel schneller Nachwuchs. Auch Tiere, die sich eingeschlechtlich fortpflanzen – zum Beispiel Blattläuse –, sind fixer als solche, die erst einmal einen Partner finden müssen. Ist Vielfalt also wichtiger als Schnelligkeit?

Fest steht, dass die Natur den Sex vor etwa zwei Millliarden Jahren erfunden hat. Über das Warum debattieren Evolutionsbiologen, Genetiker, Ökologen und viele andere Wissenschaftler seit Langem. Die gängigsten Deutungsversuche stellt der Wissenschaftsautor Christian Göldenboog in Gesprächen mit dem Genetiker Luigi Luca Cavalli-Sforza, dem Zellbiologen Kim Nasmyth und dem – inzwischen verstorbenen – Evolutionsbiologen John Maynard Smith vor.

Die jüngsten Theorien basieren auf neuen Einblicken in die Produktion und Verschmelzung von Eizelle und Spermium. Die beschreibt Göldenboog zwar wortreich, aber der komplexen Materie hätten ein paar erklärenden Abbildungen sicher gut getan. Nach der letzten Zeile des humorvoll gewürzten Buchs werden Sie auf jeden Fall erstaunt sein, wie kompliziert die wichtigste Sache der Welt doch ist…

Anzeige

Karin Hollricher

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Boy|group  〈[bgru:p] f. 10; Mus.〉 Popgruppe, die nur aus Jungen (meist attraktiv u. tänzerisch begabt) besteht [<engl. boy ... mehr

Po|ly|ga|mie  〈f. 19; unz.; Soziol.〉 Ehegemeinschaft mit mehreren Partnern; Sy Vielehe; ... mehr

Stu|di|en|platz  〈m. 1u〉 Möglichkeit für ein Studium ● er hat einen (keinen) ~ bekommen; es sind noch Studienplätze frei für Medizin; Studienplätze vergeben

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige