Wunder antiker Technik – CD-ROM - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bücher

Wunder antiker Technik – CD-ROM

Unschwer lässt sich ein besseres Thema für eine CD-ROM finden als ein technisches, denn es können Animationen zur Veranschaulichung eingesetzt oder vielfältig detaillierte Originalzeichnungen dargestellt werden, wie es in einem Buch gar nicht denkbar wäre. Die CD-ROM „Wunder antiker Technik” des renommierten Theiss Verlages, der schon mehrere CD-ROMs zu geschichtlichen Themen auf den Markt gebracht hat, macht allerdings von den vielen Möglichkeiten zu wenig Gebrauch. Schon die Einführung schreckt mit einer wenig ansprechenden Kommentarstimme und lieblos zusammengewürfelten Bildern ab. Das Hauptmenü ist in neun Themengebiete unterteilt, wie etwa Feuer und Luft, Wasseruhren und Zubehör oder Figuren und Räderwerke. Unter diesen Kategorien werden jeweils einige technische Geräte der Antike vorgestellt. Zumeist wird eine recht gute Beschreibung der Funktionsweise des ganzen Systems sowie seiner Einzelteile geboten, teilweise vervollständigt durch eine kommentierte Animation – durchweg gut und liebevoll gemacht. Ingesamt werden eher einfache technische „Kunstwerke” abgehandelt. Zu den komplizierteren dürfte die Wasseruhr des Ktesibios aus dem 3. Jahrhundert vor Christus sein. Viel zu dürftig sind leider die historischen Zusatzinformationen geraten, und die Verknüpfung der einzelnen Inhalte ist nicht überzeugend realisiert. Das trübt auch den Eindruck der schönen Zeittafel. Eine CD-ROM zur antiken Technik ist sicher eine gute Idee, nur hätte man sich eine Aufmachung gewünscht, die besser dem heutigen Standart multimedialer Informationsaufbreitung entspricht. So ist sie nur hingebungsvollen Liebhabern alter Technik ans Herz zu legen.

Rezension: Mathys, Markus

Wunder antiker Technik – CD-ROM
Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2003, Buchpreis € 29,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ha|sen|maus  〈f. 7u; Zool.〉 Angehörige einer südamerikanischen Familie der Nagetiere von kaninchenartiger Gestalt, mit buschigem Schwanz u. äußerst weichem, silbergrauem Fell: Viscaciida

Ko|los|sal|ord|nung  〈f. 20; Arch.〉 besonders im Barock gebräuchliche Säulen– od. Pilasterordnung, die durch mehrere Geschosse einer Fassade od. einer Innenwand geht

Skink  〈m. 1; Zool.〉 Angehöriger einer Familie lebendgebärender Echsen: Scindidae; Sy Glattechse ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige