Westerhoff, Christian Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg – Deutsche Arbeitskräftepolitik im besetzten Polen und Litauen 1914 –1918 - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Westerhoff, Christian

Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg – Deutsche Arbeitskräftepolitik im besetzten Polen und Litauen 1914 –1918

Zwangsarbeit wird zumeist mit dem Zweiten Weltkrieg verbunden. Doch bereits im Ersten Weltkrieg, der in so vielerlei Hinsicht schon als „totaler Krieg“ zu bezeichnen ist, rekrutierten und beschäftigten deutsche Behörden zwangsweise Tausende Arbeitskräfte im Reich und in den besetzten Gebieten. Mit diesem Thema befasst sich die Dissertation von Christian Westerhoff. Im Mittelpunkt stehen das besetzte Polen und Litauen.

Wegen der ausgeweiteten Kriegswirtschaft und der Einberufung von Millionen Deutschen an die Front herrschte großer Mangel an Arbeitskräften im Reich. In den besetzten Gebieten sollte die lokale Bevölkerung im Straßenbau sowie für die Forst- und Landwirtschaft arbeiten. Der Autor widerlegt die bisherige Forschungsmeinung, dass die im Jahr 1916 auf Initiative Ludendorffs – und unter Missachtung des Völkerrechts – flächendeckend eingeleiteten Zwangsmaßnahmen zur Gewinnung von Arbeitskräften aufgrund von Protesten bald wieder hätten eingestellt werden müssen. Vielmehr kann er zeigen, dass vor allem in Litauen zahlreiche Menschen weiter zur Arbeit gezwungen wurden, teils unter dramatisch schlechten Bedingungen. Dies betraf neben Strafgefangenen und Frauen auch „Müßiggänger und arbeitsscheues Gesindel“, wie der Leiter der Militärverwaltung Litauen Tiesner noch im August 1918 schrieb.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Westerhoff, Christian
Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg – Deutsche Arbeitskräftepolitik im besetzten Polen und Litauen 1914 –1918
Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn/München/Wien/Zürich 2012, 377 Seiten, Buchpreis € 39,90
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Graph  〈m. 16; Math.〉 = Graf

ik|te|risch  〈Adj.; Med.〉 auf Ikterus beruhend, an Ikterus leidend, gelbsüchtig

De|ni|tri|fi|ka|ti|on  auch:  De|nit|ri|fi|ka|ti|on  〈f. 20; Chem.〉 durch Bakterien hervorgerufene, meist unerwünschte Umwandlung von Nitraten u. Nitriten (z. B. in Kunstdünger) in Stickoxide bzw. Stickstoff, die für die Düngung keine Bedeutung haben ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige