Anzeige
Anzeige

Michael Stolberg

Zwischen Aderlass und Abführmittel

dam0621bue01.jpgEntschlackungskuren (neudeutsch Detox) sind zurzeit in Mode. Der Darm soll entschlackt, der Körper entgiftet werden. Schulmediziner halten das für blanken Unsinn, denn in einem gesunden menschlichen Körper gebe es weder Ansammlungen von Schlacken, noch würden sich in den Organen Stoffwechselprodukte ablagern. Doch kaum jemand weiß, dass sich hinter den Vorstellungen von „Entschlackung“ ein uraltes medizinisches Konzept verbirgt, das vor allem im 16. und 17. Jahrhundert nicht nur unter Patienten, sondern auch unter gelehrten Ärzten populär war.

Nicht mehr die antike Vier-Säfte-Lehre, die ein Ungleichgewicht von Blut, Schleim, von gelber und schwarzer Galle für Krankheiten verantwortlich machte, bestimmte in der Renaissance den medizinischen Alltag. Stattdessen herrschte die Vorstellung von widernatürlichen Krankheitsstoffen im Körper, die es auszuscheiden galt. Dazu bediente man sich des klassischen „Dreigestirns“ der sogenannten heroischen Medizin: Aderlass, Brech- und Abführmittel.

Michael Stolbergs quellengesättigte Studie zur Geschichte der „gelehrten Medizin“ zu Beginn der frühen Neuzeit stützt sich auf einen einmaligen Fundus, nämlich die Aufzeichnungen des böhmischen Arztes Georg Handsch (1529–1578). Diese Schriften umfassen mehr als 4000 Seiten und sind zumeist in Latein geschrieben. Erstaunlicherweise haben sie bislang in der Medizingeschichtsschreibung kaum Beachtung gefunden.

Handschs Nachlass enthält unter anderem Vorlesungsmitschriften sowie Notizen von Krankenbesuchen aus seiner Studienzeit an der für ihre praxisnahe Ausbildung berühmten medizinischen Fakultät der Universität Padua. Daneben findet man Einträge zu eigenen diagnostischen und therapeutischen Beobachtungen während seiner Prager Zeit – Handsch hatte dort zunächst studiert – und der späteren Tätigkeit als Leibarzt auf Schloss Ambras bei Innsbruck.

Stolberg war gut beraten, diese einzigartige Fülle an Informationen über Ausbildung und praktische Tätigkeit eines gelehrten Arztes nicht für eine Biographie im traditionellen Sinn zu nutzen. Sein Ziel war es vielmehr, unter Einbeziehung weiterer Quellen „die medizinische Welt der Renaissance in einer bislang in der historischen Forschung unerreichten Differenziertheit und Praxis- und Alltagsnähe unter Einbeziehung der Patientenerfahrung und der medikalen Laienkultur zu rekonstruieren“. Das ist ihm zweifellos gelungen.

Anzeige

Während Fachleute über die eine oder andere These streiten dürften, hält das Buch für das interessierte Publikum viele neue Einsichten bereit. Das gilt insbesondere für den dritten Teil, der teilweise ein ganz anderes Bild vom Arzt-Patient-Verhältnis zeichnet, als wir es heute kennen. Die Kranken waren damals in einer sehr viel stärkeren Position gegenüber dem Arzt. So notierte sich Handsch beispielsweise als Merkposten, dass der Arzt dem Patienten „geduldig und aufmerksam lauschen müsse“. Man legt das Buch schließlich mit der Erkenntnis aus der Hand, dass diese medizinische Welt „mit ihren leib- und erfahrungsnahen Konzepten“ unwiederbringlich verlorengegangen ist.

Rezension: Prof. Dr. Robert Jütte

Michael Stolberg
Gelehrte Medizin und ärztlicher Alltag in der Renaissance
Verlag De Gruyter/Oldenbourg, München 2021, 588 Seiten, € 89,95

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

An|ker  〈m. 3〉 1 〈Mar.〉 an Kette od. Tau befestigter, schwerer Doppelhaken zum Festmachen von Schiffen auf dem Meeresgrund 2 〈Bauw.〉 Eisenstange od. –schiene mit Öse, durch die ein Querstück (Splint) zum Zusammenhalten von Bauteilen gesteckt wird; ... mehr

Äthin  〈n.; –s; unz.; Chem.〉 = Ethin

Rö|sche  〈f. 19; Bgb.〉 Graben [nicht geklärt, vielleicht zu Riese2 ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige