Sandra Wollner Brüche der Nachkriegszeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Sandra Wollner

Brüche der Nachkriegszeit

dam0719bue19.jpgWien, Ende der 1950er Jahre. Mit der alten 8-mm-Kamera ihres Vaters filmt die gehbehinderte Johanna den scheinbar harmlosen Familienalltag: den Geburtstag der kleinen Schwester, Weihnachten, Besuch von Freunden. Johannas Motto aber ist: „Lange genug hinschauen!“ Und so wandelt sich das scheinbar Idyllische langsam, aber beharrlich, wird untergründig, abgründig. Brüche im Familienleben tun sich auf. Und was treibt eigentlich die Großmutter, wenn sie mit jungen, ernst blickenden Frauen in einem Nebenzimmer verschwindet? Der vielfach preisgekrönte Film ist kein Dokumentarfilm, beruht aber auf Erinnerungen von Zeitgenossen, die er inszeniert. Er geht unter die Haut, entlarvt Klischees, soziale Zwänge und schließlich auch ein Familiengeheimnis.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Sandra Wollner
Das unmögliche Bild
Fragmente einer Familiengeschichte und ihrer Geheimnisse
Filmakademie Baden-Württemberg/absolut MEDIEN,
Fridolfing 2019, DVD, Laufzeit 70 Minuten, € 9,90

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

De|fi|lee  〈n.; –s, –le|en〉 oV 〈österr., schweiz.〉 Defilé 1 〈Geogr.〉 Engpass, Hohlweg ... mehr

Schub  〈m. 1u〉 1 das Schieben, einzelner weicher Stoß 2 das Geschobene, auf einmal bewegte Menge ... mehr

Li|te|ra|tur|hin|weis  〈m. 1; meist Pl.〉 meist mit bibliografischen Angaben versehener Hinweis auf (weiterführende) Literatur zu einem Thema

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige