Anzeige
Anzeige

Erich Loest

Deutsch-deutsches Schicksal

Hitlerjunge, Soldat, „Werwolf“, SED-Mitglied, Vorsitzender des Schriftstellerverbands, Häftling – das Leben des 1926 im sächsischen Mittweida geborenen Erich Loest spiegelt in ganz besonderem Maß deutsch-deutsche Geschicke. In seiner beeindruckenden Autobiographie, die die Zeit bis 1964 umfasst, setzt sich Loest eindringlich mit seiner NS-Vergangenheit auseinander und porträtiert zugleich eine „verlorene Generation“ junger Männer, die enthusiastisch der Nazi-Propaganda folgte und nach dem Krieg desillusioniert und orientierungslos zurückblieb, sich voller Hoffnung dem Aufbau der DDR widmete, um dann neuen Zwängen ausgesetzt zu werden. Der Text, in der DDR nicht gedruckt, erschien 1981 in Westdeutschland, wohin sich Loest im selben Jahr endgültig wandte.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Erich Loest
Durch die Erde ein Riss
Ein Lebenslauf
Der Audio Verlag/DRA, Berlin 2020, 2 mp3-CDs, Laufzeit 18 Stunden 49 Minuten, € 10,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Land|tier  〈n. 11; Biol.〉 auf dem Land lebendes Tier; Ggs Wassertier ... mehr

Klang|fi|gu|ren  〈Pl.; Mus.〉 Figuren, die entstehen, wenn man eine mit Sand bestreute, in einem Punkt gestützte Platte durch Schlagen od. Anstreichen mit dem Geigenbogen in Schwingungen versetzt

chlo|rig  〈[klo–] Adj.; Chem.〉 Chlor enthaltend, dem Chlor ähnlich ● ~e Säure leichtzersetzliche Chlorsauerstoffsäure ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige