Anzeige
Anzeige

Erich Fried

Erinnerungen an helle und dunkle Tage

dam0921bue11.jpgDer Lyriker Erich Fried, 1921 in Wien als Sohn einer jüdischen Familie geboren, musste 1938 vor den Nazis nach London fliehen. Seine politischen Erfahrungen ließen ihn nach dem Krieg zu einem engagierten Zeitkritiker werden, der mit Persönlichkeiten wie Hans Magnus Enzensberger oder Rudi Dutschke befreundet war. Besonders bekannt wurde Fried in der Bundesrepublik mit seiner politischen Lyrik, aber auch mit Liebesgedichten. In seinen autobiographischen Erzählungen erinnert sich Fried jedoch an seine Jahre in Wien und London. Zum Teil ausgesprochen Heiteres, aber auch Bedrückendes bringt der berühmte Helmut Qualtinger zu Gehör, der Fried besonders nahe stand. So werden diverse Jugendlieben geschildert, aber auch die zunehmende Entrechtung der Juden und die Verhaftung von Frieds Eltern.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Erich Fried
Mitunter sogar Lachen
Der Audio Verlag, Berlin 2021, mp3-CD, Laufzeit 103 Minuten, € 10,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Kreis|in|halt  〈m. 1〉 Inhalt einer Kreisfläche

Mul|ti|pro|gram|ming  〈[mltıprgræmın] n. 15; unz.; IT〉 parallel stattfindendes, in zeitlicher Hinsicht auf den Ablauf hin koordiniertes Arbeiten von mehreren Programmen innerhalb eines einzelnen Computers [<Multi… ... mehr

Quetsch|kom|mo|de  〈f. 19; umg.; scherzh.; Mus.〉 Ziehharmonika, Akkordeon

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige