Annie Ernaux Ethnologin ihrer selbst - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Annie Ernaux

Ethnologin ihrer selbst

dam0619bue10.jpgAnnie Ernaux gehört zu den bedeutendsten französischen Schriftstellerinnen unserer Zeit. Hierzulande wurde sie durch die 2017 erfolgte deutsche Übersetzung ihres Buchs „Les années“ von 2008 (wieder)entdeckt. Die Bezeichnung als „Ethnologin ihrer selbst“ trifft den Kern: Ernaux, selbst aus einfachen Verhältnissen stammend, schildert scheinbar emotionslos und sachlich ihr Leben vor dem Hintergrund der sozialen Realitäten im Nachkriegsfrankreich. Ihre „Erinnerungen eines Mädchens“ wandern zurück in den Sommer 1958, den sie in einer Ferienkolonie verbrachte. Ernaux schildert ihre ersten sexuellen Erfahrungen. Zentral ist das Gefühl der Scham, das sie mit dieser unerfüllten Liebe verbindet. „Was sie zu sein glaubte, löste sich auf“, beobachtet sie, ein Ich-Verlust, der prägend für ihr Leben wurde.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Annie Ernaux
Erinnerungen eines Mädchens
Hessischer Rundfunk/Der Audio Verlag, Berlin 2018, 4 CDs, Laufzeit 262 Minuten, € 20,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ener|ge|tik  〈f. 20; unz.〉 1 〈Philos.〉 Auffassung, dass die Energie die Grundlage u. das Wesen allen Seins sei 2 〈Phys.〉 Lehre von der Umwandlung u. Nutzung der Energie ... mehr

Ex|zep|ti|o|na|lis|mus  〈m.; –; unz.〉 (heute aufgegebene) Lehre, dass in der Erdgeschichte früher Kräfte wirksam waren, die heute nicht mehr tätig sind

gleich|ge|schlecht|lich  〈Adj.; Biol.〉 im Geschlecht übereinstimmend ● ~e Liebe = Homosexualität ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige