Egon Friedell Faszination für alte Kulturen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Egon Friedell

Faszination für alte Kulturen

Zwischen 1925 und 1931 veröffentlichte der Wiener Schriftsteller, Philosoph und Schauspieler Egon Friedell die drei Bände seiner so erfolgreichen wie unkonventionellen „Kulturgeschichte der Neuzeit“. Weniger bekannt wurde seine „Kulturgeschichte des Altertums“, deren erster Band 1933 aus politischen Gründen in der Schweiz erscheinen musste. Mögen die kulturphilosophischen Vorstellungen Friedells heute überholt sein, so besticht doch seine Beschreibung etwa des alten Ägypten durch eine schöne Sprache, die anschauliche Bilder von Bestattungsriten und Schönheitsidealen, Götterwelten oder dem Alltagsleben am Nil malt. Eindrücklich ist auch sein Porträt der Pharaonin Hatschepsut. Friedells Karriere aber endete jäh: Er beging Selbstmord, in den ihn der „Anschluss“ Österreichs trieb.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Egon Friedell
Kulturgeschichte Ägyptens und des Alten Orients
Der Audio Verlag, Berlin 2020, mp3-CD, Laufzeit 5 Stunden 7 Minuten, € 10,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Kli|ma|geo|gra|fie  〈f. 19; unz.〉 Teilgebiet der Geografie, das sich mit der gegenseitigen Abhängigkeit u. Beeinflussung von Erdoberfläche u. Klima befasst u. danach eine Unterteilung verschiedener Klimazonen vornimmt; oV Klimageographie ... mehr

Al|pen|sa|la|man|der  〈m. 3; Zool.〉 lebendgebärender, etwa 15 cm langer, einfarbig schwarzer Schwanzlurch der Alpen: Salamandra atra

Brut|schrank  〈m. 1u; Med.; Biol.〉 beheizbares Laborgerät, das der Vermehrung von Zellen, bes. von Mikroorganismen, dient; Sy Inkubator ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige