Anzeige
Anzeige

Friedrich Hölderlin

Hölderlin in seinen Briefen

dam0321bue09.jpgDas Werk des Dichters Friedrich Hölderlin blieb lange unverstanden und stellt auch heute noch eine Herausforderung an den Leser dar. Lauscht man jedoch Hölderlins Briefen (von denen ein Großteil leider verschollen ist), so kommt einem der Dichter ganz nah. Er tritt in seiner Persönlichkeit hervor, berichtet von seinen Studien, aber auch von seinen Alltagssorgen und -freuden. Im Zentrum stehen die Jahre zwischen 1787 und 1793, die er in der evangelischen Klosterschule Maulbronn und im Tübinger Stift verbrachte. Der Ton der Schreiben an seine Familie oder an seinen Freund Christian Ludwig Neuffer ist oft sehr zugewandt und humorvoll, doch es werden auch schmerzliche Erfahrungen deutlich, etwa als Hölderlin als Hauslehrer in Jena scheitert.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Friedrich Hölderlin
Briefe
Bayerischer Rundfunk/Der Audio Verlag, Berlin 2020, mp3-CD, Laufzeit 72 Minuten, € 10,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Be|gard  〈m. 16; MA〉 = Begarde

Di|la|ta|tor  〈m. 23; Med.〉 1 Gerät zum Erweitern von Körperhöhlen 2 erweiternder Muskel ... mehr

Pha|sen|raum  〈m. 1u; Phys.〉 ein mehrdimensionaler Raum, dessen Punkte den Bewegungszuständen eines Körpers od. Systems von Massen entsprechen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige