Jean-Michel Meurice Meister der Kontraste - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Jean-Michel Meurice

Meister der Kontraste

Der Maler Michelangelo Merisi, der sich Caravaggio nannte, feierte nicht nur mit seiner ausgefeilten Hell-Dunkel-Technik, dem „Chairoscuro“, sondern auch mit seiner bestechend realistischen, alle Distanz zum Betrachter auflösenden Malweise Triumphe. Doch nicht nur das: Er machte Aufhebens auch durch seinen Lebenswandel. Der jähzornige Heißsporn war immer wieder in Händel verstrickt, wurde wegen Verleumdung eines Konkurrenten in Haft genommen, schließlich sogar wegen Totschlags zur Verbannung aus Rom verurteilt. Erfolg und Skandale wechselten sich auch in Neapel und Malta ab, bis Caravaggio erst 39-jährig verstarb. Der Film erläutert mit Hilfe von Experten die grandiosen Gemälde und gibt Einblick in ein Künstlerleben der Extreme.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Jean-Michel Meurice
Caravaggio
Das Spiel mit Licht und Schatten
arte EDITION/absolut MEDIEN, Fridolfing 2018, Laufzeit 52 Minuten, € 14,90

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

aufas|ten  〈V. t.; hat; Forstw.〉 die unteren Äste am Stamm entfernen, als Maßnahme zur Verbesserung der Holzqualität ● Nadelhölzer ~

Brems|strah|lung  〈f. 20; Phys.〉 die beim Auftreffen geladener Elementarteilchen auf Materie entstehende elektromagnetische Strahlung, z. B. Röntgen–, Gammastrahlung; Ggs Eigenstrahlung ... mehr

Wom|bat  〈m. 6; Zool.〉 Angehöriger einer in Australien u. Tasmanien verbreiteten Familie der Beuteltiere, der mit seinen starken Krallen unterirdische Baue anlegt, plump gebaut, bis zu 1 m groß, mit rückgebildetem Schwanz: Phascolomys [<engl. <austral. Eingeborenenspr.]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige