Anzeige
Anzeige

Gertrud Schleef/Einar Schleef

Mutter und Sohn zwischen Ost und West

dam0222bue11.jpgEinar Schleef, Theater-Regisseur, Bühnenbildner, Maler, Schriftsteller und Schauspieler, setzte mit seinen Inszenierungen Maßstäbe. Schleef, 1944 geboren, wuchs in der DDR auf und war von 1972 bis 1975 für das Berliner Ensemble tätig. Nach massiven Konflikten wandte sich Schleef 1976 nach Westdeutschland. Eine besonders intensive Beziehung hatte er zu seiner Mutter Gertrud, der er auch einen Roman widmete. Nun liegt der umfangreiche Briefwechsel zwischen Mutter und Sohn als Hörbuch vor. Zwischen 1963 und 1990 wechselten sie zahllose Briefe, geprägt von den Ängsten, Sorgen und Mahnungen der Mutter und dem Widerstandsgeist und Eigenwillen des Sohns, der nach der Relegation von der Kunsthochschule verzweifelt ausrief: „Sie wollen alles kontrollieren, alles wissen – ich hasse sie!“

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Gertrud Schleef/Einar Schleef
Briefwechsel I+II
mdr KULTUR/Der Audio Verlag, Berlin 2021, mp3-CD, Laufzeit 4 Stunden 48 Minuten, € 10,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

weichwer|den  auch:  weich wer|den  〈V. i. 280; ist; fig.〉 nachgeben, gerührt werden ... mehr

li|tho|gra|phie|ren  〈V. t.; hat〉 = lithografieren

Ein|zel|rad|auf|hän|gung  〈f. 20; Kfz〉 Aufhängung jedes Rades an einer einzelnen Achse, insbes. bei Vorderrädern von Kraftwagen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige