Anzeige
Anzeige

Tagebuch 1946-1949

Nach dem Krieg: Beobachter Max Frisch

Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch wurde mit seinen Romanen „Stiller“ (1954) und „Homo faber“ (1957) berühmt. Doch auch seine Tagebücher, die er zu einer eigenen literarischen Form entwickelte, machten Furore. Nun bietet ein Hörbuch eine gekürzte Lesung der Tagebucheinträge, die zwischen 1946 und 1949 entstanden. Frisch bereiste in diesen Jahren mehrfach Europa, lief durch zerbombte deutsche Städte, besichtigte das Lager Theresienstadt oder traf Exilanten in Zürich. Der Schriftsteller erweist sich als genauer Beobachter des Nachkriegsalltags mit seinen Verwerfungen. Und immer wieder beschäftigt ihn die Frage, wie Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem dauerhaften Frieden finden kann.

Rezension: Dr. Heike Talkenberger

Max Frisch
Tagebuch 1946-1949
SRF/Der Audio Verlag, Berlin 2021, 2 CDs mit Booklet, Laufzeit etwa 121 Minuten, € 15,–

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

scha|dens|er|satz|pflich|tig  〈Adj.; Rechtsw.〉 = schadenersatzpflichtig

to|po|gra|fisch  〈Adj.〉 die Topografie betreffend, auf ihr beruhend; oV topographisch ... mehr

ent|an|o|ny|mi|sie|ren  〈V. t.; hat; IT〉 den Schutz der Namenlosigkeit personenbezogener Daten außer Kraft setzen [→ anonym ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige