Problem aus Fleisch und Blut - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Grünstoff

Problem aus Fleisch und Blut

Mit ihrer „Geschichte der Bienen“ hat Maja Lunde einen Bestseller gelandet. ­Gekonnt verknüpft sie darin drei Geschichten, die zeigen, wie das Bienensterben begann und wie unsere Zukunft aussehen wird, wenn wir die heute schon spürbare Katastrophe nicht abwenden. Ein gutes, brandaktuelles Thema, fesselnd erzählt, gekonnt zu einer Geschichte montiert. Nun setzt die Autorin, wie bereits angekündigt, ihr sogenanntes Klimaquartett mit einem zweiten Roman fort. Gegenstand des Buches: Wasser. Es sei gleich vorweggenommen, dass es Maja Lunde nicht gelingt, ihren beachtlichen ersten Erfolg literarisch weiterzuführen. Das liegt wohl am Thema selbst, das sehr viel bekannter ist. Ganz anders als die eher ferne Welt der Imkerei, in die wir im ersten Roman tief eintauchen durften. Statt drei spinnt Lunde nun zwei Geschichten, die sich am Ende begegnen. Im Zentrum der ersten stehen David und ­seine Tochter aus dem brennend heißen Süden Europas, auf der Flucht in die kühleren Länder des Nordens. Die zweite dreht sich um Signe, eine 70-jährige Umweltaktivistin von der norwegischen Westküste, die dafür brennt, die Gletscher ihrer Heimat zu retten. Eine wenig ausgefallene Story. Und doch hat auch der zweite Roman seinen Reiz, weil er es anders als ein Sachbuch versteht, ein drängendes Problem mit ­Leben zu füllen, mit Menschen, ihren ­Gefühlen und Schicksalen.

Maja Lunde
Die Geschichte des Wassers
btb Verlag. 480 Seiten, 20 €

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Rest  〈m. 1〉 1 〈in der Kaufmannsspr., bes. bei Schnittwaren Pl. a.: –er, schweiz. –en〉 Übrigbleibendes, Übriggebliebenes, Überbleibsel, Rückstand 2 〈Math.〉 die Zahl, die übrig bleibt, wenn eine Rechenaufgabe nicht aufgeht (9 : 2 = 4 ~ 1) ... mehr

schun|keln  〈V. i.; hat〉 sich im Sitzen zu Musik u. Gesang hin u. her wiegen, wobei man die Sitznachbarn unterhakt [Nebenform zu schuckeln; ... mehr

Zwerg|kie|fer  〈f. 21; Bot.〉 niedrige, oft verkrüppelte Form der Kiefer

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige