Wo Private-Equity-Gesellschaften zuschlagen Im Griff von Finanzinvestoren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wo Private-Equity-Gesellschaften zuschlagen

Im Griff von Finanzinvestoren

© Leibniz-Institut für Länderkunde 2015

Im Schnitt alle zwei Tage wird in Deutschland ein Unternehmen von sogenannten Private-Equity-Gesellschaften übernommen

Knapp 400 Unternehmen gingen in Deutschland 2012 und 2013 in die Hand von „Private-Equity-Gesellschaften“ über – der Verkauf erfolgte also nicht an der Börse. 35 Prozent der ­Finanzinvestoren stammten aus dem Ausland, vor allem aus Großbritannien und Nordamerika. Insgesamt waren rund 240.000 Arbeitnehmer von den Übernahmen betroffen. Besonders begehrt waren die vier export- und innovationsstarken Branchen Chemie, Elektronik, Fahrzeugbau und Maschinenbau. Zu den meisten Übernahmen kam es naturgemäß in den industriell geprägten Regionen der Bundesrepublik.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Detailliertere Infos zum Thema beim Leibniz-Institut für Länderkunde.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Vi|deo|kon|fe|renz  〈[vi–] f. 20〉 Konferenz, bei der mehrere Personen mittels Vernetzung miteinander in Verbindung treten u. sich auf ihren Bildschirmen sehen können; Sy Telekonferenz ... mehr

Hä|ma|tom  〈n. 11; Med.〉 = Bluterguss [zu grch. haima, ... mehr

tech|no|kra|tisch  〈Adj.〉 zur Technokratie gehörend, auf ihr beruhend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige