Anzeige
Anzeige

EU-Siegel für die Herkunft

Lebensmittel mit Geburtsurkunde

D-Karte geschützte Lebensmittel
Leibniz-Institut für Länderkunde 2020

Wurst, Obst, Käse, Süßwaren, Getränke: Lebensmittel mit geschützter Herkunftsangabe lassen sich gut verkaufen.

Derzeit gibt es 91 Produkte, die nach EU-Recht geschützt sind. Die Antragsverfahren zum Schutz der Herkunftsbezeichnung sind aufwendig und können, wie das Beispiel des „Aischgründer Karpfens“ zeigt, durchaus auch mal zehn Jahre dauern. Doch für die Hersteller rechnet sich die Zertifizierung. Wie die Europäische Kommission jüngst festgestellt hat, lassen sich Lebensmittel mit geschützter geografischer Herkunftsangabe für deutlich höhere Preise verkaufen als vergleichbare Produkte ohne EU-Gütesiegel. Der Verkaufswert für geschützte Lebensmittel aus Deutschland belief sich 2017 auf insgesamt rund 5,3 Milliarden Euro. Zu den ökonomisch erfolgreichsten Produkten gehören der „Schwarzwälder Schinken“, die „Thüringer Rostbratwurst“ und die „Nürnberger Bratwürste“.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hept|a|me|ron  auch:  Hep|ta|me|ron  〈n.; –s; unz.〉 1 Schöpfungswoche ... mehr

Tat|ein|heit  〈f. 20; unz.; Rechtsw.〉 Verletzung mehrerer Strafgesetze durch dieselbe Handlung; Sy Idealkonkurrenz; ... mehr

Sa|de|baum  〈m. 1u; Bot.〉 niedriger Wacholderstrauch in Gebirgen: Juniperus sabina [Entstellung von Sebenbaum ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige