Einbürgerung Neue Bürger hat das Land - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Einbürgerung

Neue Bürger hat das Land

Leibniz-Institut für Länderkunde 2018

In den alten Bundesländern werden erheblich mehr Menschen eingebürgert als in den neuen

2016 erwarben 107.189 Menschen die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung. Zuvor mussten sie nachweisen, dass sie sich ausreichend integriert haben. Die Voraussetzungen: ein bestandener Einbürgerungstest und das Bekenntnis zu den Werten des Grundgesetzes, ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, eine Niederlassungserlaubnis, ein seit acht Jahren rechtmäßiger Aufenthalt, keine Vorstrafen sowie eine eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts. Die im Jahr 2016 Eingebürgerten lebten im Schnitt bereits 17 Jahre in der Bundesrepublik. Interessant ist, dass vor 20 Jahren wesentlich mehr Menschen die deutsche Staatsbürgerschaft erhielten: Die Zahl der Einbürgerungen betrug 1998 rund 300.000.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Klima: Anomal warm noch bis 2022?

Natürliche Klimaschwankung könnte in den nächsten Jahren Hitzeextreme fördern weiter

Die Alpen wandern

Gebirge wächst weiter in die Höhe und bewegt sich langsam nach Osten weiter

Atomkern: Rätsel der "Raser-Protonen" gelöst

Zusätzliche Neutronen erhöhen den Anteil besonders energiereicher Protonen im Kern weiter

Monsun remobilisiert Umweltgifte

Indischer Monsun setzt heute verbotene Schadstoffe aus kontaminierten Böden frei weiter

Wissenschaftslexikon

Psy|cho|ana|ly|ti|ker  〈m. 3〉 Psychologe auf dem Gebiet der Psychoanalyse

Ma|gen|saft  〈m. 1u; Med.〉 im Magen ausgeschiedene, zur Verdauung benötigte Flüssigkeit (Salzsäure, Pepsin u. a. Fermente)

Strah|len|bre|chung  〈f. 20〉 1 leichte Krümmung der Lichtstrahlen in der Atmosphäre 2 〈Opt.〉 = Brechung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige