Ötzi – Der Mann aus dem Eis - wissenschaft.de
Anzeige

Ötzi – Der Mann aus dem Eis

Foto: Südtiroler Archäologiemuseum/Ochsenreiter

Geschichte+Archäologie

Moos im Magen

Der Steinzeitjäger Ötzi, der vor 5.200 Jahren in den Ötztaler Alpen starb, hatte zum Zeitpunkt seines Todes sechs verschiedene Sorten Moos in seinen Verdauungsorganen. Wahrscheinlich benutzte Ötzi einige der Gewächse für unterschiedliche Zwecke, zum Beispiel als... mehr

Geschichte+Archäologie

Ötzis Innenleben

Ötzi, der vor 5.000 Jahren verstorbene Mann vom Hauslabjoch, hat keine heute noch lebenden Nachfahren mehr. Das zeigt ein Vergleich der Erbinformation heute lebender Menschen mit der der Gletschermumie, die 1991 an der österreichisch-italienischen Grenze im Eis der... mehr

Geschichte+Archäologie

Was Ötzi trug

Ötzi trug die Kleidung eines Hirten. Das haben deutsche Forscher mittels massenspektrometrischer Analysen von Haarproben der Kleidungsstücke der Eismumie herausgefunden. Demnach stammen die Felle von Schafen und Kühen, also dem typischen Vieh, dass Hirten zu jener Zeit ... mehr

Geschichte+Archäologie

Was Ötzi umbrachte

Der legendäre Gletschermann „Ötzi“ starb definitiv durch eine Verletzung an der Schulter. Das haben Forscher aus Italien und der Schweiz mit modernder Röntgentechnik nun sicher bestätigt. Die Wissenschaftler konnten mittels Computertomographien die Verletzung ... mehr

Geschichte+Archäologie

Wo "Ötzi" sein Leben verbrachte

„Ötzi“ verbrachte sein gesamtes Leben in einem Umkreis von etwa sechzig Kilometern südlich des Gletschers, an dem er starb. Das berichten Forscher in der Fachzeitschrift Science (Bd. 302, S. 862). Sie rekonstruierten den Geburtsort und spätere Wanderungen des... mehr

Geschichte+Archäologie

Ötzi war ein Südtiroler

Ötzi, der vor 5000 Jahren lebende Gletschermann, stammt aus dem italienischen Südtirol. Dies Ergebnis einer Zahnschmelzuntersuchung stellte der Schweizer Forscher Wolfgang Müller auf einem wissenschaftlichen Kongress in Bozen vor. Vor zehn Jahren hatten Wanderer aus... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Skurril: Gottesanbeterin fängt Fische

Fangschrecke macht Jagd auf Guppys weiter

Eine ganz persönliche "Wolke"

Uns umgebende Organismen und Chemikalien sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck weiter

Narkolepsie: Rätsel der Schlafkrankheit gelöst

Autoreaktive T-Zellen greifen Neuronen im Hypothalamus an weiter

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Wissenschaftslexikon

Tri|nom  〈n. 11〉 1 dreigliedriger Ausdruck 2 〈Biol.〉 Bez. einer Rasse durch drei Wörter aus der biolog. Systematik ... mehr

Alt|wei|ber|kno|ten  〈m. 4; Mar.〉 unrichtig geknüpfter Knoten, der bei Beanspruchung nicht hält

e–Moll  〈n.; –; unz.; Mus.; Abk.: e〉 auf dem Grundton e beruhende Molltonart

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige