Die Rosetta-Mission - wissenschaft.de
Anzeige

Die Rosetta-Mission

Foto: DLR

Die europäischen Sonden Rosetta und Philae stehen für einen großen Erfolg der Raumfahrt. So gründlich wie sie hat noch keine Sonde einen Kometen untersucht. Nach zehn Jahren Flug hatte das Tandem den Kometen Churyumov-Gerasimenko erreicht. Das Mutterschiff Rosetta umkreiste den Himmelskörper in einem Abstand von einigen Kilometern und fand unter anderem heraus, dass sich das Wasser der Kometen von dem auf der Erde unterscheidet. Das irdische Wasser muss daher eine andere Quelle haben. Philae ist im November 2014 auf der Oberfläche gelandet, kam aber im Schatten zum Stehen, so dass seine Mission schon nach der Pflicht endete, weil die Batterien nicht mehr aufgeladen werden konnten. Dabei hatten sich alle für die Kür gefreut. Am 30. September 2016 landete auch Rosetta auf dem Kometen und schaltete sich ab. Einen ausführlichen Überblick über die Mission geben wir in diesem Text aus der gedruckten Ausgabe von bild der wissenschaft.

Astronomie+Physik

Rosetta landet auf dem Kometen

Eine erfolgreiche Raummission geht zu Ende: Nach zwölf Jahren und fast acht Milliarden Kilometern hat sich die Raumsonde Rosetta abgeschaltet. Zuvor funkte sie noch ihre detailliertesten Nahaufnahmen vom Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko zur Erde.... mehr

Astronomie+Physik

Neues von Philae

Wie geht es eigentlich der Raumsonde Philae, die vor gut einem Jahr nach einem spektakulären Manöver auf dem Kometen Churyumow-Gerasimenko, kurz Tschuri, landete – und zu der der Kontakt abgebrochen war? Fest steht: Seit der Landung im November 2014 waren Forscher ... mehr

Astronomie+Physik

Überraschungsfund in der Kometen-Atmosphäre

„Wir hätten nie gedacht, dass Sauerstoff Jahrmilliarden überdauern kann, ohne sich mit anderen Stoffen zu verbinden“, sagt Kathrin Altwegg, Leiterin der Massenspektrometrischen Untersuchungen der Rosetta-Mission. Und doch: Den Analysen ihres Teams zufolge ist ... mehr

Astronomie+Physik

Kleiner Komet ganz groß

Churyumov-Gerasimenko – Kosename: „ Tschuri“ – ist nun der besterforschte Komet überhaupt. Erstmals glückte dort eine weiche Landung, und der Rosetta-Orbiter liefert täglich neue spannende Daten.... mehr

Astronomie+Physik

„Chury“ hat Löcher

Die ESA-Raumsonde Rosetta hat auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko ungewöhnliche Formationen entdeckt: tiefe, kreisförmige Löcher, die auf den ersten Blick Einschlagskratern ähneln. Doch ein Komet wie dieser ist nur wenigen Einschlägen ausgesetzt – diese Ursache ... mehr

Astronomie+Physik

Ein Lebenszeichen von Philae!

Die Solarzellen liefern wieder genügend Energie: Sieben Monate nach der Landung auf dem Kometen Churyumov-Gerasimenko ist die Sonde Philae wieder erwacht. Am 13. Juni um 22:28 Uhr sendete sie 85 Sekunden lang Daten. Bei der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist man nun... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Klimafolgen: Am teuersten für die Reichen?

Sozioökonomische Kosten pro Tonne ausgestoßenem CO2 für Indien, USA und Co besonders hoch weiter

Mittel gegen Zöliakie in Sicht?

Antikörperfragmente sollen Gluten im Körper unschädlich machen weiter

Unis halten Studienergebnisse zurück

Resultate vieler Arzneimittelstudien werden nicht regelkonform veröffentlicht weiter

Stoppuhr für den Quantensprung

Physiker ermitteln erstmals die absolute Dauer von Einsteins photoelektrischem Effekt weiter

Wissenschaftslexikon

Erd|fer|kel  〈n. 13; Zool.〉 urtümliches, plumpes Säugetier mit rüsselförmig verlängertem Kopf u. langem Schwanz, verschläft den Tag in Erdgruben: Tubulidentata

ok|zi|pi|tal  〈Adj.; Med.〉 das Hinterhaupt betreffend [zu lat. occipitium ... mehr

Mi|mik  〈f. 20; unz.〉 (ausdrucksvolles) Mienen–, Gebärdenspiel, Wechsel des Gesichtsausdrucks (bes. des Schauspielers) [<lat. ars mimica ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige