Anzeige

Erdbeben

Foto: Petrovich09/iStock

Die Erdbebenserie in Mittelitalien Anfang November 2016 hat wieder einmal vor Augen geführt, wie sehr der Mensch trotz aller technischen Errungenschaften der Naturgewalt ausgeliefert ist. Durch Erdbeben sterben weit mehr Menschen als durch Stürme, Überflutungen oder Vulkanausbrüche. Weltweit versuchen Seismologen, mit ausgeklügelten Methoden das Zittern der Erde frühzeitig aufzuspüren, zum Beispiel vor der Küste Chiles . Hilfreich könnte eine Smartphone-App sein, die Menschen bedrohter Gebiete unverzüglich warnt, wenn die Erde losschlägt. Denn Sekunden können darüber entscheiden, ob es gelingt, aus einem einstürzenden Gebäude ins Freie zu entkommen. In San Francisco könnte das Tausenden das Leben retten, denn dort wird es irgendwann zum gefürchteten Großen Beben kommen – laut einer Studie sogar erschreckend bald.

3D-Modell der Lithosphäre

Verschärftes Bild der irdischen Tiefe

Durch die Kombination von Gravitations-Daten eines ESA-Satelliten mit seismischen und geologischen Informationen haben Forscher ein hochauflösendes 3D-Modell der globalen Erdkruste und des Mantels erstellt... mehr

Erde+Klima

Kann Regen Vulkane erwecken?

Studienergebnisse legen nahe, dass ungewöhnlich starke Regenfälle den Zeitpunkt des Ausbruchs des Kīlauea auf Hawaii beeinflusst haben. Der wässrige Einflussfaktor könnte somit auch bei anderen Vulkanen eine Rolle spielen... mehr

Erde+Klima

Megabeben folgen einem Rhythmus

Immer ereignen sich irgendwo auf der Welt schwere Erdbeben – meist mit katastrophalen Folgen. Doch vorhersagen lassen sich diese Naturereignisse bisher nicht – auch, weil strittig ist, ob Starkbeben an bestimmten Verwerfungen in regelmäßigen Zyklen auftreten. Jetzt... mehr

Erde+Klima

Campi Flegrei: Unterschätzte Eruptionsgefahr

Wann ist mit der Katastrophe in der Region Neapel zu rechnen? Forscher haben diese Frage nun erneut ins Zentrum gerückt. Ihre Modellsimulationen der geologischen Prozesse im Untergrund lassen befürchten: Der rumorende Supervulkan Campi Flegrei könnte früher ausbrechen... mehr

Erde+Klima

Glatte Plattengrenzen – schlimme Erdbeben?

Verwüstungen, ein gewaltiger Tsunami und schließlich hat das berühmt-berüchtigte Erdbeben von 2011 auch noch eine Reaktor-Katastrophe in Japan verursacht. Es gehörte zur Erdbeben-Kategorie mit einer Magnitude jenseits der Marke 8,5. Eine Studie legt nun nahe, dass solche ... mehr

Erde+Klima

Wer ist schuld am Schlammvulkan „Lusi“?

Seit neun Jahren fördert der Schlammvulkan Lusi in Ostjava immer neue Mengen von Schlamm aus der Tiefe – und er ist nicht zu stoppen. Das gesamte Umland ist mittlerweile unter dem Matsch begraben. Was die Eruption dieses Schlammvulkans im Mai 2006 auslöste, ist seit... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kä|se|flie|ge  〈f. 19; Zool.〉 etwa 2–5 mm lange Fliege, deren rd. 10 mm lange Larven (Käsemaden) sich im Käse entwickeln: Piophila casei

Fu|ran  〈n. 11; unz.; Chem.〉 organ.–chem. Verbindung mit heterozyklisch gebundenem Sauerstoffatom u. chloroformartigem Geruch, durch Oxidation des Furfurols gewonnen, lässt sich zu Tetrahydrofuran, einem wichtigen Lösungsmittel, hydrieren [zu lat. furfur ... mehr

Bü|cher|laus  〈f. 7u; Zool.〉 bis 2 mm lange, farb– u. flügellose Staublaus in staubigen Polstermöbeln, Büchern, Insektensammlungen u. Ä.: Atropus pulsatorius

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige