Klimawandel - gestern, heute, morgen - wissenschaft.de
Anzeige

Klimawandel - gestern, heute, morgen

Foto: ipopba/iStock

Wetterextreme, Waldbrände, Wasserhochstände – die vergangenen Jahre bedeuteten für viele Menschen weltweit eine Härteprüfung. Denn bedingt durch den Klimawandel treten Wetterkapriolen nicht nur häufiger auf, sondern fallen auch sehr viel harscher aus. Das zeigte sich zum Beispiel im Frühherbst 2017 mit den Hurrikanen "Irma" und "Maria" in der Karibik und den USA. Durch den Treibhauseffekt, der infolge des hohen Ausstoßes von Kohlendioxid sein natürliches Maß überschritten hat, erwärmen sich Landmassen und Meere. Aus dem Wasser steigt daher auch mehr Dampf auf, der zusätzlich zur Erwärmung beiträgt und den Klimawandel verstärkt. In der Folge verlieren Gletscher an Masse, wandern Tierpopulationen in wohligere Habitate ab, verschieben sich die Jahreszeiten, die Meere absorbieren Kohlendioxid und versauern. Was die bisher gemessenen Werte und prognostizierten Modelle über die Entwicklung des Klimawandels verraten, lesen Sie in unserem Dossier.

Erde+Klima

Langsame Wirbelstürme

Durch den Klimawandel werden tropische Wirbelstürme nicht nur intensiver. Sie ziehen auch langsamer, wie eine Studie zeigt – mit verheerenden Folgen... mehr

Erde+Klima

Donau: Wintereis adé

Noch vor 100 Jahren war die Donau in fast jedem Winter mit Eis bedeckt. Doch seit den 1950er Jahren ist das vorbei, wie nun die Auswertung von Langzeit-Daten belegt. Hauptursache dafür: der Klimawandel... mehr

Erde+Klima

Methanschleuder Permafrost

Durch den Klimawandel beginnt der Permafrost auf der Nordhalbkugel zunehmend zu tauen. Bei diesem Prozess wird offenbar mehr Methan produziert als gedacht, wie eine Studie zeigt.... mehr

Erde+Klima

Der Klimawandel machte keine Pause

Klimaskeptiker fühlten sich bestätigt: Daten zufolge schienen von 1998 bis 2012 die globalen Oberflächentemperaturen konstant geblieben zu sein. Diese sogenannte „Pause der globalen Erwärmung“ avancierte zu einem wichtigen Thema in der Diskussion rund um den... mehr

Erde+Klima

US-Südwesten wird trockener

Noch während die USA unter den Folgen gleich mehrerer Tropenstürme leiden, haben Klimaforscher die nächste Hiobsbotschaft parat: Ihre Modelle zeigen, dass die Klimaerwärmung den Nordamerikanischen Monsun deutlich schwächen wird. Als Folge könnte es im ohnehin trockenen... mehr

Erde+Klima

Klimawandel nagt am „dritten Pol“

Sie gelten als der „dritte Pol“ der Erde: die Gletscher in den Hochgebirgen Asiens. Wie es diesen Eismassen angesichts des Klimawandels ergehen wird, enthüllt nun eine neue Studie. In ihr berücksichtigen die Forscher erstmals auch den Einfluss der Dreck- und... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Klima: Anomal warm noch bis 2022?

Natürliche Klimaschwankung könnte in den nächsten Jahren Hitzeextreme fördern weiter

Die Alpen wandern

Gebirge wächst weiter in die Höhe und bewegt sich langsam nach Osten weiter

Zecke mit Fleckfieber-Erreger nachgewiesen

Hyalomma-Zecken breiten sich in Deutschland aus und könnten Tropenkrankheiten übertragen weiter

WLAN als Gepäckkontrolleur

Methode nutzt normale Wifi-Signale um Waffen oder Flüssigkeiten aufzuspüren weiter

Wissenschaftslexikon

Schleh|dorn  〈m. 1; Bot.〉 dorniger Heckenstrauch mit blauen, herben Steinfrüchten (Schlehen): Prunus spinosa; Sy Schlehbusch ... mehr

lep|to|som  〈Adj.; Med.〉 von schmächtiger Gestalt, schmalwüchsig; Sy asthenisch ( ... mehr

Higgs–Teil|chen  〈n. 14; Phys.〉 = Higgs–Boson

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige