Anzeige

Klimawandel - gestern, heute, morgen

Foto: ipopba/iStock

Wetterextreme, Waldbrände, Wasserhochstände – die vergangenen Jahre bedeuteten für viele Menschen weltweit eine Härteprüfung. Denn bedingt durch den Klimawandel treten Wetterkapriolen nicht nur häufiger auf, sondern fallen auch sehr viel harscher aus. Das zeigte sich zum Beispiel im Frühherbst 2017 mit den Hurrikanen "Irma" und "Maria" in der Karibik und den USA. Durch den Treibhauseffekt, der infolge des hohen Ausstoßes von Kohlendioxid sein natürliches Maß überschritten hat, erwärmen sich Landmassen und Meere. Aus dem Wasser steigt daher auch mehr Dampf auf, der zusätzlich zur Erwärmung beiträgt und den Klimawandel verstärkt. In der Folge verlieren Gletscher an Masse, wandern Tierpopulationen in wohligere Habitate ab, verschieben sich die Jahreszeiten, die Meere absorbieren Kohlendioxid und versauern. Was die bisher gemessenen Werte und prognostizierten Modelle über die Entwicklung des Klimawandels verraten, lesen Sie in unserem Dossier.

Rekord-Massenaussterben

Warum das Leben einst fast verschwand

Das Erdzeitalter des Perm endete in einem tödlichen Inferno. Was zum größten Massenaussterben aller Zeiten geführt hat, verdeutlichen nun neue Studienergebnisse... mehr

Erde+Klima

Ab wann taut der Permafrost?

Forscher haben die Auswirkungen früherer Klimaerwärmungen auf den arktischen Permafrost untersucht und daraus Prognosen abgeleitet. Demzufolge kann der Permafrost schon bei geringen Erwärmungen schmelzen und große Mengen Treibhausgase freisetzen.... mehr

Erde+Klima

Schnelles Wachstum – früher Tod

Wärme und Kohlendioxid beschleunigen das Baumwachstum – doch offenbar lässt sich dieser Effekt kaum als Vorteil für die Kohlenstoffbindung verbuchen. Denn schnell wachsende Bäume sterben früher, zeigt eine Studie... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gus|li  〈f. 10; Mus.〉 russ. zitherähnl. Zupfinstrument mit bis zu 28 Saiten [<russ.]

Ana|log|uhr  〈f. 20〉 mechanische Uhr, bei der die Zeit mit Ziffern auf einem Zifferblatt angezeigt wird; Ggs Digitaluhr ... mehr

set|zen  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 jmdn. od. etwas ~ an einen Ort, Platz bringen, tun, stellen ● einen Baum, Strauch ~ einpflanzen; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige