Anzeige

Verhaltensforschung - tierisches Können

Foto: Solvin Zankl

Vögel zwitschern mit Grammatik, Mäuse trösten ihre Artgenossen, Elefanten unterhalten sich kilometerweit mit Trampeln – die Tierwelt hat verschiedene Verhaltensweisen entwickelt, die Forschern viel über deren Evolution, Sozialstruktur und Anpassung an eine bestimmte Umgebung berichten.

Tierisch clever

Kakadus: Bastler mit Vorstellungskraft

Farbe und Größe werden an die Erinnerungen angepasst: Goffin-Kakadus können Gegenstände nachbauen, die sie zuvor gesehen haben, um sie als eine Art Werkzeug einzusetzen... mehr

Interessante Parallele

Auch bei Affen reift Freundschaft im Alter

Mit zunehmendem Alter setzen Menschen bei Freundschaften eher auf Qualität statt Quantität. Einem psychologischen Erklärungsansatz zu dieser Tendenz widerspricht nun eine Verhaltensstudie bei Schimpansen... mehr

Umwelt+Natur

Kurios: „Viraler“ Gesangsdialekt

Eine ansteckende Tonfolge hat unter Sperlingsvögeln Kanadas die Runde gemacht, berichten Biologen: Überraschend schnell hat sich der neue Stil über 3000 Kilometer weit ausgebreitet und den traditionellen Gesang ersetzt... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ag|rar|pro|dukt  〈n. 11〉 landwirtschaftliches Erzeugnis

Herz|flim|mern  〈n.; –s; unz.; Med.〉 mit Sinken od. Aufhören der Leistung des Herzens verbundene, rasche, unregelmäßige Bewegung der Herzmuskelfasern im Bereich der Herzkammern u. Vorhöfe

umkip|pen  〈V.〉 I 〈V. i.; ist〉 1 aus der senkrechten Stellung geraten, Übergewicht bekommen u. umstürzen 2 umfallen, auf die Seite fallen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige