Verhaltensforschung - tierisches Können - wissenschaft.de
Anzeige

Verhaltensforschung - tierisches Können

Foto: Solvin Zankl

Umwelt+Natur

Seismische Elefantenforschung

Elefanten erzeugen beim Laufen und durch ihre dröhnenden Laute derart weitreichende Bodenvibrationen, dass ihr Verhalten durch Erdbeben-Messgeräte untersucht werden kann. Dies könnte auch dem Elefantenschutz dienen, berichten Forscher... mehr

Umwelt+Natur

Ameisen leisten Erste Hilfe

Auch Ameisen kennen das Prinzip der medizinischen Notversorgung: Kommt es im Kampf zu einer Verletzung, ruft das betroffene Insekt um Hilfe. Es wird dann zurück ins Nest getragen und dort intensiv von Artgenossen verarztet. Diese lecken die Wunden minutenlang sauber und desinfizieren sie mit ihrem... mehr

Umwelt+Natur

Stechmücken lernen Schläger kennen

Sie ist einem Schlag gerade noch entkommen: Ein traumatisches Erlebnis kann eine Stechmücke offenbar lehren, die wehrhafte Person anschließend zu meiden, legt eine Studie nahe. Die Blutsauger können bestimmte Gerüche mit Gefahr verknüpfen, zeigen Experimente. Diese... mehr

Umwelt+Natur

Krähen-Know-how: Was der Haken bringt

Ihr raffiniertes Werkzeugdesign hat sie berühmt gemacht: Neukaledonienkrähen verpassen ihren Stocherstäben ein besonderes Merkmal – einen Haken. Was dieses Element tatsächlich bringt, haben Forscher nun erstmals genau erfasst. Der Haken ist demnach ein ausgesprochen effektives... mehr

Umwelt+Natur

Rüpel bevorzugt

Wir Menschen bevorzugen instinktiv hilfsbereite, soziale Personen gegenüber unhöflichen Rüpeln – das gilt schon für Säuglinge. Umso seltsamer ist es, dass ausgerechnet die vermeintlich liebevollsten und sozialsten unter den Menschenaffen dies ganz anders sehen: Bonobos ziehen konsequent... mehr

Umwelt+Natur

Kurios: Demokratisches Niesen bei Wildhunden

„Sollen wir zur Jagd aufbrechen?“ Über diese Frage wird in den Rudeln der afrikanischen Wildhunde abgestimmt, haben Verhaltensforscher festgestellt. In der Hundedemokratie bedeutet demnach ein charakteristischer Nies-Laut: „Ich bin dafür“. Sind bei einem Rudeltreffen... mehr

Umwelt+Natur

Raben zeigen vorausschauende Disziplin

Erneut haben die Raben ihren Ruf als gefiederte Schlauköpfe unter Beweis gestellt: Sie planen nicht nur raffiniert voraus, sondern verzichten sogar auf sofortige Belohnungen, wenn ihnen dadurch zukünftig noch feinere Leckerbissen zugänglich werden. Es handelt sich dabei um komplexe kognitive... mehr

Umwelt+Natur

Hunde und Wölfe haben Sinn für Fairness

„Das ist unfair!“ Bei uns Menschen ist der Sinn für Gerechtigkeit und Fairness tief verwurzelt. Und auch Hunde erkennen, wenn sie ungleich behandelt werden. Ob dieses Verhalten jedoch während der Domestikation quasi auf die Hunde abgefärbt hat oder ob sie von Natur aus einen Sinn... mehr

Umwelt+Natur

Kakadus behalten ihr Werkzeug griffbereit

Zange, Schraubenzieher und Co braucht man bei der Arbeit immer wieder – jeder Handwerker weiß: Man sollte sein Werkzeug deshalb möglichst griffbereit halten und es vorausschauend aufbewahren. Genau das wissen offenbar auch Goffin-Kakadus, zeigen Experimente mit den hochintelligenten... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

na|tu|ra  → in natura

Idio|gramm  〈n. 11〉 1 eigenhändige Unterschrift 2 〈Genetik〉 = Karyogramm ... mehr

schat|ten|spen|dend  auch:  Schat|ten spen|dend  〈Adj.〉 Schatten gebend ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige