Was Kinder warum tun, denken oder sagen - wissenschaft.de
Anzeige
Foto: jacoblund/iStock

Was Kinder warum tun, denken oder sagen

Foto: jacoblund/iStock

Kinder bedürfen des Schutzes der Erwachsenen – gleichzeitig sind die Eltern ein Vorbild für ihre Kinder. Und das mitunter auch dann, wenn die Großen das gar nicht beabsichtigen. Schon Körperhaltung und Mimik, die etwa Abneigung gegenüber einem anderen ausdrücken, reichen aus, um bei einem Kind soziale Vorbehalte zu wecken . Etwas gezielt vorzumachen, zeigt aber ebenfalls Wirkung: etwa wenn es ums Essen geht. Bei Kindern spielt nicht nur der Geschmack eine Rolle, sondern auch, was die Eltern gerne essen . Denn Kinder wissen sehr genau, welche Lebensmittel ihre Mutter auswählen und ihnen geben würde – und das beeinflusst ihre eigene Wahl. Die Arbeit von Psychologen hilft, Kinder und die Zeit der Kindheit besser zu verstehen.

Gesellschaft+Psychologie

Babys verstehen Kosten-Nutzen-Prinzip

Schon wenige Monate alte Babys begreifen die Welt um sie herum erstaunlich gut. Sogar das Verhalten ihrer Mitmenschen können die Kleinsten bereits intuitiv interpretieren, wie Experimente zeigen. Demnach verstehen sie, dass Menschen nicht für jedes Ziel bereit sind, gleich... mehr

Gesellschaft+Psychologie

Vorurteile: Kinder lernen schnell

Wie schnappen Kinder soziale Vorurteile auf? Und wie kann man dies verhindern? Eine Studie belegt nun, dass schon Vorschulkinder sehr viel genauer auf unsere nonverbalen Signale achten als man denkt. Schon eine Szene, in der ein Erwachsener nonverbale Signale der Abneigung gegenüber einem anderen... mehr

Gesellschaft+Psychologie

Kinder: Großzügigkeit wächst mit dem Alter

Wer Geschwister hat, erinnert sich vielleicht: Bekam Schwesterchen oder Brüderchen Süßigkeiten oder Spielzeug geschenkt, wollte man das gleiche auch für sich haben. Denn Kinder fühlen sich in solchen Situationen benachteiligt und unfair behandelt. Erwachsenen geht es unter Umständen ähnlich... mehr

Gesellschaft+Psychologie

Wer mag was? Babys beobachten am Esstisch

„Das schmeckt mir nicht“, oder aber „hm, lecker“: Diese beiden Reaktionen von Menschen auf Nahrungsmittel erfassen bereits einjährige Kinder und verarbeiten sie offenbar in interessanter Weise: Einer Studie zufolge erwarten die Kleinen, dass ähnliche Menschen das gleiche... mehr

Gesellschaft+Psychologie

Was würde meine Mutter essen?

Wie bringe ich mein Kind dazu, gesünder zu essen? Um diese Frage zu klären, haben US-Forscher sich genauer angeschaut, welche Faktoren die Essensvorlieben von Kindern beeinflussen. Dabei zeigte sich: Neben dem Geschmack und den eigenen Vorlieben, spielt das Wissen um die Präferenzen der Eltern... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Eg|ge  〈f. 19; Landw.〉 kammartiges Gerät zum Lockern, Zerkrümeln u. Einebnen des Ackerbodens [<ahd. egida ... mehr

Star|let  〈[star–] n. 15〉 angehender Filmstar, Nachwuchsschauspielerin; Sy Filmsternchen ... mehr

See|fe|der  〈f. 21; Zool.〉 zu den Octocorallia gehörendes, federartiges Meerestier, das im Gegensatz zu allen übrigen Korallen nicht festgewachsen ist, sondern nur locker im Untergrund steckt: Pennatularia

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige