Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

bdw+ Phänomenal

Braucht man nicht!

phaenomenal_02.jpg
© Artimasa – Freepik.com
Einige Körperteile des Menschen sind ein Überbleibsel der evolutionären Entwicklung, andere ein Rückfall in ein früheres Entwicklungsstadium. Dr. med. Jürgen Brater nennt Beispiele.

Man mag darüber streiten, ob der Mensch die Krone der Schöpfung ist. Fest steht, dass er aus affenähnlichen Tieren hervorgegangen ist und sich erst im Lauf von mehreren Millionen Jahren zu dem Lebewesen entwickelt hat, das er heute ist. Deshalb muss man sich nicht wundern, dass er noch immer über Körperteile verfügt, die von seinen Vorfahren stammen, inzwischen jedoch weitgehend nutzlos geworden sind. Biologen unterscheiden hierbei zwischen „Rudimenten“ und „Atavismen“. Rudimente sind funktionslos…

Weiterlesen mit bdw+
Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!
Angebot sichern
Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»
Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bench|mark  〈[bnt–] f. 10; IT〉 Maßeinheit zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Computern [engl., ”Nivellierungszeichen“ (z. B. an Messlatten), zu bench … mehr

Ado|les|zenz  〈f. 20; unz.〉 Jugendalter [<lat. adolescentia … mehr

Schwarz|pap|pel  〈f. 21; Bot.〉 Art der Pappeln mit schwarzem Stamm: Populus nigra

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]