Au Backe – das ging schief - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rätsel

Au Backe – das ging schief

Bild: Hubert Warter

Zunächst war das 1772 entdeckte farblose Gas nur eine Jahrmarktsattraktion: Wer es einatmete, begann hysterisch zu lachen oder herumzukrakeelen und verlor dann kurzzeitig das Bewusstsein. Dieses Spektakel wollten sich auch der hier gesuchte Zahnarzt XY und sein Freund gönnen, als Schausteller in ihr Provinzkaff kamen.

Als der Ausrufer nach Freiwilligen fragte, stürmte der Freund sofort auf die Bühne. Nach dem Inhalieren lachte er gellend, dann kippte seine Stimmung: Er prügelte sich mit Umstehenden, ging zu Boden. ­Benommen stolperte er an seinen Sitz zurück. Während die Show weiterging, sah XY, wie eine Blutlache aus einem Hosenbein des Freundes quoll: Der hatte sich schlimm am Schienbein verletzt, spürte aber gar nichts.

Das brachte XY ins Grübeln. War das Gas womöglich ein potentes Narkotikum? Als ihn bald darauf ein faulender Zahn peinigte, bat er einen Kollegen, ihm nach Einatmen des Gases und vor Zeugen den Plagegeist zu ziehen. Der Eingriff verlief tatsächlich völlig schmerzlos.

Der gesuchte Zahnmediziner ging jetzt aufs Ganze. Er arrangierte eine öffentliche Vorführung vor Ärzten an einer berühmten Klinik. Aus Nervosität wartete er jedoch nicht, bis das Gas richtig gewirkt hatte. ­Außerdem wäre sein Patient auch für heutige Anästhesisten ein Problemfall gewesen: ein extrem korpulenter Alkoholiker. Als das Zahnziehen begann, brüllte der Patient vor Qual. Unter Buhrufen warf man XY aus dem Hospital.

Später machte das Gas doch noch als Betäubungsmittel Karriere – XY jedoch ging Bankrott: Sein Ruf war ruiniert. Er starb im Gefängnis von eigener Hand.

Anzeige

Wer war es?

aufklappen
Der Narkose-Pionier hieß HORACE WELLS (1815 bis 1848). Er war Zahnarzt in Hartford im US-Bundesstaat Connecticut und wies als Erster nach, dass Lachgas (chemischer Name: Distickstoffmonoxid, N2O) ein schmerzloses Ziehen von Zähnen ermöglicht. 1845 blamierte er sich bei der öffentlichen Vorführung seiner Entdeckung an einem ungeeigneten Patienten. Er musste seine Praxis schließen und flüchtete sich in eine Chloroformsucht. Im Rausch bespritzte er zwei Frauen mit Säure, kam ins Gefängnis und beging dort Suizid.
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schließ|mus|kel  〈m. 25; Anat.〉 1 Muskel, der eine Muschelschale verschließt 2 ringförmiger Muskel, der Hohlorgane verschließt (After~) ... mehr

Moll|ton|art  〈f. 20; Mus.〉 Tonart in Moll

Rot|zink|erz  〈n. 11; unz.; Min.〉 rotes, hexagonales Zinkoxidmineral; Sy Zinkit ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige