Anzeige
Anzeige

Was macht dieser Mann?

Bild: AKG / De Agostini Picture Library / A. Dagli Orti

Badekultur stand bei den alten Römern hoch im Kurs. Dieses Relief auf einem Grabmal lässt vermuten, dass sie auch das Kneippen lange vor dem namengebenden heilkundigen Priester für sich entdeckt hatten. Oder ist hier doch etwas anderes dargestellt? Was genau macht der Mann?

Bild: Bridgeman / De Agostini Picture Library / L. Pedicini

Der Römer auf Seite 78 war von Beruf Tuchwalker (lateinisch: fullo). Statt in klarem kaltem Wasser, wie es Sebastian Kneipp im 19. Jahrhundert verordnete, watete er in Urin. Die fettlösende Eigenschaft der ammoniakhaltigen Körperflüssigkeit nutzte man in der Antike, um Tuche und Kleidungsstücke zu reinigen. Das Stampfen mit den nackten Füßen entsprach dem Waschgang einer heutigen Waschmaschine. Anschließend wurde die Wäsche in einem Fluss oder Bach gespült (Oben: Fresko aus Pompeji, 1. Jahrhundert).

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ober|ver|wal|tungs|ge|richt  〈n. 11; Rechtsw.〉 innerhalb der Verwaltungsgerichtsbarkeit zw. Verwaltungsgericht u. Bundesverwaltungsgericht angesiedeltes Gericht

Fun|go|si|tät  〈f. 20; unz.; Med.〉 schwammige Beschaffenheit ● ~ eines tuberkulösen Gewebes [zu lat. fungus ... mehr

Tri|ge|mi|nus  〈m.; –, –ni; Anat.〉 fünfter Hirnnerv des Menschen u. der Wirbeltiere, der das Gesicht u. die Kaumuskeln versorgt: Nervus trigeminus [zu lat. trigeminus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige