Anzeige
Anzeige

Bilderrätsel

Welche Redewendung ist gesucht?

Bild: AKG / British Library

Diese Seite stammt aus einem kleinen Heft mit Einträgen von Freunden und Bekannten, das einst Franz Hartmann aus Frankfurt an der Oder gehörte. Der Schreiber oben hat im Dezember 1612 seine Zeilen mit dem eigenen Familienwappen verschönert. Solche Hefte waren besonders in der frühen Neuzeit beliebt. Ihr Name hat sich uns in Form einer Redewendung erhalten. Wie lautet diese?

Bild: Ullstein Bild / Leber

Die Redensart „jemandem etwas ins Stammbuch schreiben“ hat nichts mit den Familienstammbüchern (siehe oben) zu tun, in die Standesbeamte Hochzeiten und Geburten eintragen. Die seit dem 16. Jahrhundert von Studenten geführten Stammbücher kann man am ehesten mit den Poesiealben unserer Zeit vergleichen. Die Autorität, die in der Redensart mitschwingt, legt nahe, dass es bei den Widmungen durchaus um ernstgemeinte Ratschläge ging.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Peak  〈[pik] m. 6〉 1 〈Phys.〉 Spitzenwert eines Signals o. Ä. 2 〈allg.〉 Spitze, Spitzenwert, Höhepunkt ... mehr

Ei|sen|sul|fat  〈n. 11; unz.; Chem.〉 als Beize in der Zeugfärberei u. zur Darstellung von Berliner Blau verwendete chem. Verbindung; Sy 〈veraltet〉 Ferrosulfat; ... mehr

blut|bil|dend  auch:  Blut bil|dend  〈Adj.〉 zur Vermehrung der roten Blutkörperchen beitragend ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige