Welche Geste wurde zur Redewendung? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bilderrätsel

Welche Geste wurde zur Redewendung?

(AKG)

Die Miniatur aus dem „Sachsenspiegel“ (um 1300/1315) zeigt links eine recht blutige Szene, rechts geht es dagegen friedlicher zu. Es hat den Anschein, als würden hier Sträuße überreicht. Dahinter verbirgt sich eine symbolische mittelalterliche Geste, die uns heute in abgewandelter Form als Redewendung bekannt ist. Wie lautet diese?

(AKG)

Wer bei einem Vorhaben keinen Erfolg hat, „kommt auf keinen grünen Zweig“. Dieser Ausdruck hat seinen Ursprung wohl in einem mittelalterlichen Brauch: Der Verkauf von Land wurde symbolisch mit der Übergabe eines Zweigs vom Verkäufer an den Käufer besiegelt. Auch die Vergabe von Lehen wurde von einer solchen Geste begleitet (oben: Miniatur aus dem „Sachsenspiegel“). Die Szene auf der Rätselseite bezieht sich auf einen Krieg der Sachsen gegen die Thüringer. Nach ihrem Sieg übergeben die Sachsen das eroberte Land an Bauern – und verteilen „grüne Zweige“.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ein|zel|ler  〈m. 3; Biol.〉 einzellige Pflanze (Alge, Bakterium) od. Tier (Protozoon), bei der die eine Zelle in der Lage ist, sämtliche Funktionen zu erfüllen, die bei den vielzelligen Organismen auf verschiedene Zellgruppen verteilt sind; Ggs Vielzeller ... mehr

Vi|o|lin|schlüs|sel  〈[vi–] m. 5; unz.; Mus.〉 Notenschlüssel auf der zweiten Linie, der anzeigt, dass dort der Ton g liegt; Sy G–Schlüssel ... mehr

Kir|chen|mu|sik  〈f. 20〉 instrumentale od. vokale Musik für den Gottesdienst

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige