Das verpasste Patent - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rätsel

Das verpasste Patent

Rätsel_2017_4.jpg
Illustration: Hubert Warter
Mitten im Krieg gab es eine Luftfahrtschau. Getrieben von einer Mischung aus Nostalgie und Neugier spazierte die 44-jährige promovierte Ingenieurin – seit einem Jahrzehnt „nur noch“ Hausfrau und Mutter – über das Gelände. Und war wie vor den Kopf geschlagen: Die Querruder sämtlicher Flugzeuge waren mit den von ihr seinerzeit vorgeschlagenen Ausgleichsgewichten bestückt.

Ein klarer Fall von geistigem Diebstahl. Aber sie hatte nach der ersten Veröffentlichung ihrer Innovation – teils aus Blauäugigkeit, teils aus Geldmangel – auf die Patentierung verzichtet. Sie wäre reich geworden, denn seitdem kommt kaum ein Flugzeug ohne ihren Kniff aus.

Ihr Vater war Entwicklungsingenieur für den Luftschiffpionier Ferdinand Graf von Zeppelin und Gründer eines Flugzeugwerks. Die Liebe zur Luftfahrt war der hier Gesuchten offenbar in die Wiege gelegt. Sie trat als Lehrling in das Unternehmen ihres Vaters ein und lernte fliegen. Nach dem Ersten Weltkrieg studierte die junge Frau Technische Physik und entwickelte eine Formel, um dem Einknicken schwingender Tragekonstruktionen vorzubeugen.

Jahre später nahm sie an einem Preisausschreiben der Gesellschaft für Luftfahrt teil: Sie beschrieb, wie man das Brechen von Tragflächen, damals die Ursache etlicher Abstürze, verhindern konnte. Die Arbeit wurde preisgekrönt. Doch praktikabel sei ihre Idee nicht – sagten ihr Branchenexperten. Die beeilten sich danach offenbar, die kluge Idee in ihren Konstruktionen einzuführen.

Wer war die Ingenieurin, die das gefürchtete „Flattern“ an Flugzeugtragflächen besiegte, aber um ihren Lohn geprellt wurde?

Anzeige

Die Auflösung finden Sie hier .

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wo liegt der Heimatstern von 'Oumuamua?

Astronomen verfolgen Flugbahn von interstellarem "Besucher" bis zu vier Kandidaten zurück weiter

Im "Keller" der Erde wimmelt es

Quadrilliarden Mikroben leben im kontinentalen Untergrund weiter

Galileo Galilei "zensierte" sich selbst

Entdeckung eines verschollenen Briefes zeigt kirchenfreundlichere Korrekturen weiter

Staubstürme auf dem Titan entdeckt

Saturnmond ist nach Mars und Erde der dritte bekannte Himmelskörper mit Sandstürmen weiter

Wissenschaftslexikon

Gly|kol  〈n. 11; Chem.〉 I 〈unz.; i. e. S.〉 zweiwertiger aliphatischer Alkohol, dickflüssige, süßschmeckende Flüssigkeit, die als Lösungsmittel für Harze, als Frostschutzmittel sowie als Kühlmittel für Flugzeugmotoren verwendet wird II 〈zählb.; i. w. S.〉 zweiwertiger Alkohol ... mehr

Dros|sel|schie|ber  〈m. 3; Tech.〉 = Drosselklappe

Schanz|deck  〈n. 15 od. n. 11; Mar.〉 = Schanze (2)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige