Radikal religiös, radikal visionär - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rätsel

Radikal religiös, radikal visionär

Rätsel_2017_3.jpg
Illustration: Hubert Warter
Leicht hatte es keiner mit ihm. Seine Studenten fürchteten seine wirren Wortkaskaden. Seine Bekannten stöhnten über seine Sprechdurchfall-Telefonate mitten in der Nacht. Und seine Familie schlug ob seiner fanatischen Frömmigkeit das Kreuz – buchstäblich: Seine Frau und seine sechs Kinder mussten daheim auf den Knien täglich eine Stunde lang mit ihm den Rosenkranz beten.

„Ich wurde durch das Studium der Renaissance zum Katholiken“, erzählte der 26-jährige Konvertierte in einem Interview. „Mir wurde klar, dass die Kirche zu dieser Zeit durch den verrückten technischen Unfall der Druckerpresse zerstört wurde. Luther und die ersten Protestanten (…) nutzten die neue Drucktechnik, um ihre Unterschiede zu Rom herauszustreichen.“ Damals habe der Übergang von einer mündlich vermittelten zu einer visuellen Kultur stattgefunden.

Diesen Prozess beschrieb der Wissenschaftler in einem Buch, das den Namen des Erfinders des Drucks mit beweglichen Lettern im Titel trägt. Neue Medien-Technologien, so lautet darin die These, bewirken Änderungen in unserer Wahrnehmung und wirken sich schließlich auf die soziale und politische Organisation der ganzen Gesellschaft aus. Die medial vermittelten Inhalte seien dabei zweitrangig: Wissenschaftlich viel interessanter sei das Medium selbst, es sei die eigentliche Botschaft. Derlei radikale Ansichten waren für viele Kollegen schwer zu schlucken.

Wie hieß der exzentrische Forscher, der volle 30 Jahre vor der Erfindung des World Wide Web für das rasche ziellose Stöbern in Wissensinhalten den Begriff „Surfen“ prägte?

Die Auflösung finden Sie hier .

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Er|den|kind  〈n. 12; poet.〉 ein Mensch dieser Welt, bes. der fröhliche, dem Diesseits zugewandte Mensch

Schnitt|lauch  〈m. 1; unz.; Bot.〉 Lauch mit röhrig gefalteten Blättern, die als Gewürz dienen, u. lila bis rosaroten Doldenblüten: Allium schoenoprasum

Ge|we|be|züch|tung  〈f. 20; Med.〉 Züchtung lebenden Gewebes in Gewebekulturen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige