Wahrlich erschütternd - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Rätsel

Wahrlich erschütternd

Rätsel_2017_1.jpg
Illustration: Hubert Warter
Die Leute in seinen Nachbarhäusern hatten schon einiges mitgemacht. Aber so schlimm wie diesmal hatte er es noch nie getrieben. Straßauf, straßab vibrierten Wände und Fußböden wie bei einem Erdbeben, das Geschirr schepperte in den Schränken. Zum Glück war bereits die Polizei zur Stelle. Den Cops war klar, wo sie den Urheber solchen Unfugs wieder einmal zu suchen hatten: 46 East Houston Street.

Als die Beamten das Laborgebäude stürmten, sahen sie den wohlbekannten kleinen Herrn mit Schnauzbart, der gerade einen Vorschlaghammer auf eine Apparatur niederkrachen ließ. Augenblicklich hörten die Vibrationen auf. Mit hartem Akzent teilte der Mann mit: Er habe seinen neuen elektromechanischen Oszillator leider soeben zerstören müssen. Er sei der Resonanzfrequenz der Mauern zu nahe gekommen, es habe Einsturzgefahr fürs Haus bestanden. Wenn der bewunderte Erfinder Jahre später Journalisten von diesem Ereignis erzählte, fügte er gern an, mit einem nur wenig modifizierten Gerät könne er das Empire State Building flachlegen. Wahr oder zu dick aufgetragen? Zwar kann an seiner Genialität kein Zweifel bestehen. So war er in der Lage, künstliche Blitze zu schleudern. Andererseits war er ein Showman und zelebrierte seine öffentlichen Auftritte – vielleicht steckte in seinen Genen, dass er der Sohn eines orthodoxen Priesters war.

Trotz einer enorm breiten Palette an Erfindungen ging der Prototyp eines „verrückten Wissenschaftlers“ mehrmals im Leben pleite. Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen für ein US-Unternehmen, das sich heute mit seinem Nachnamen schmückt und neuartige Straßenfahrzeuge propagiert.

Wie lautet der Name des Mannes, der in seinen letzten Jahren hingebungsvoll an einer Strahlenkanone bastelte (ohne Erfolg, zur Erleichterung seiner Nachbarn)?

Die Auflösung finden Sie hier .

Anzeige

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

T. rex war kein Zungenakrobat

Raubsaurier konnte seine Zunge nicht herausstrecken weiter

Blutige Altersbestimmung

Blutspuren am Tatort liefern Hinweise auf das Alter von Opfern und Verdächtigen weiter

Keine Haie mehr

In den meisten tropischen Korallenriffen fehlen inzwischen die Top-Prädatoren weiter

Neutrino-Signal gibt Rätsel auf

Stammt eine extrem energiereiche Spur im IceCube-Detektor von einem Tau-Teilchen? weiter

Wissenschaftslexikon

Pho|ton  〈n. 27; Quantentheorie〉 = Foton

Ami|ant  〈m. 1; unz.; Min.〉 langfaseriges, grasgrünes, seidenglänzendes Mineral [<grch. amiantos ... mehr

darstel|len  〈V. t.; hat〉 1 beschreiben, schildern (Sachverhalt) 2 wiedergeben, anschaulich machen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige