Welcher Historiker meinte... - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Zitaträtsel

Welcher Historiker meinte…

Ein nicht weniger bedeutender Wandel ist die allgemeine Akzeptanz der Demokratie als die normale und natürliche Form der Regierung.

Unsere Frage: Welcher britische Staatsrechtler und Historiker sah die Welt im Jahr 1921 auf einem vermeintlich guten Weg?

James Bryce (1838 –1922), zeitweise britischer Botschafter in Washington, steht stellvertretend für die heute – mit dem Wissen um die kommenden Ereignisse – oft vergessene Zuversicht, die nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bei vielen Denkern und Politikern herrschte. Das Ende der Monarchie in Deutschland, Österreich, Russland und dem Osmanischen Reich ließ den Siegeszug der Demokratie unaufhaltsam erscheinen. Bryce zählte auch zu den geistigen Vätern des Völkerbunds.
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

mi|ne|ro|gen  〈Adj.〉 aus mineralischen, d. h. anorganischen Bestandteilen entstanden; Ggs organogen ( ... mehr

ge|schicht|lich  〈Adj.〉 Sy historisch (1) 1 die Geschichte betreffend, zu ihr gehörig, auf ihr beruhend ... mehr

Beu|tel|tier  〈n. 11; Zool.〉 Säugetier, das seine Jungen in einem Beutel trägt: Marsupialia u. Didelphia; Sy Beutler ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige